Leptin und neuronale Plastizität

Leptin-defiziente Mäuse haben nicht nur ein viel höheres Körpergewicht, sie sind auch viel voluminöser als Wurfgeschwisterkontrollen (links; rechts eine Leptin-defiziente Maus).

Als ein Modell der Fettleibigkeit untersuchen wir Leptin-defiziente (ob/ob) Mäuse. Diesen Mäusen fehlt das Protein Leptin, welches neben anderen Hormonen für die Regulation des Sättigungsgefühls verantwortlich ist. Leptin-defiziente Mäuse haben ein etwa dreimal so hohes Körpergewicht im Vergleich zu Wurfgeschwisterkontrollen.

Unter Verwendung dieses Tiermodells möchten wir Einblicke in mögliche Maladaptionen der neuronalen Plastizität gewinnen, die durch Fettleibigkeit verursacht wurden.

Bei der Analyse konzentrieren wir uns derzeit auf den Hippocampus, eine Hirnregion, die für den Übergang von Gedächtnisinhalten vom Kurzzeitgedächtnis in das Langzeitgedächtnis eine Rolle spielt und zudem eine Schlüsselrolle beim räumlichen Gedächtnis einnimmt.

 

 

Aufbau zur Durchführung operanter Konditionierungsexperimente. In der Mitte des Gerätes ist ein Induktionssensitives Tablet verbaut. Auf dessen Touchscreen werden verschiedene Muster präsentiert, welche das Tier erkennen soll.

Die Auswirkungen von Fettleibigkeit auf morphologische Korrelate der neuronalen Plastizität (wie beispielsweise mögliche Änderungen der adulten hippocampalen Neurogenese und / oder  mögliche Veränderungen auf Ebene der dendritischen Dornen) werden in dem Projekt untersucht.

Darüber hinaus wollen wir untersuchen, ob Verhaltens-

änderungen bei den Leptin-defizienten Tieren zu beobachten sind. Jedoch zeigen die übergewichtigen Tiere eine Tendenz zu reduzierter Beweglichkeit. Um zu beantworten, inwieweit ein hohes Körpergewicht die kognitiven Funktionen bei Mäusen beeinflusst, müssen aktivitätsunabhängige Verhaltenstestung durchgeführt werden, wie beispielsweise operante Konditionierungen.

 

 

Ausgewählte eigene Publikationen:

 

Changes in neuronal plasticity and brain morphology in leptin-deficient (ob/ob) mice.

Bracke, A, Harzsch S., von Bohlen und Halbach, O (2017):

Göttingen Meeting of the German Neuroscience Society