Home  Patienteninfo

Zur Startseite

Suche
   Institut      Patienteninfo      Forschung/Lehre      Veranstaltungen      Kontakt      Lageplan      Intern   
Allgemeinradiologie

Neuroradiologie

Mammadiagnostik

Funktionelle Bildgebung

Netzwerke





GALAKTOGRAFIE

Die Galaktografie ist eine Mammografie-Untersuchung des Milchgangsystems. Um Veränderungen innerhalb der Milchgänge sichtbar zu machen, wird das Milchgangsystem mit einem jodhaltigen, wasserlöslichen Kontrastmittel aufgefüllt.

 

Die häufigste Indikation für eine Galaktografie ist eine krankhafte Absonderung von Flüssigkeit aus der Brustwarze, die meist blutig oder wässerig und häufig einseitig auftritt. Für die Galaktografie wird der Milchgang, aus dem die Flüssigkeit austritt, mit einem dünnen Katheters sondiert und mit Kontrastmittel gefüllt. Anschließend wird eine Mammografie angefertigt, in der sich das kontrastmittelgefüllte Milchgangsystem darstellt und beurteilt werden kann.

 

Veränderungen der Milchgänge sind unter anderem erkennbar an einem Füllungsdefekt oder Gangabbruch. Die meisten Veränderungen (ca. 91%), die zu einer krankhaften Flüssigkeitsabsonderung führen sind gutartige Veränderungen (z.B. Papillome). In ca. 9% liegt der krankhaften Veränderung jedoch eine bösartige Erkrankung zugrunde. Zeigen sich solche Auffälligkeiten in der Galaktografie, müssen diese meist durch eine operative Entfernung weiter abgeklärt werden.

 

 

Unauffällige Galaktografie
Galaktografie mit einem Papillom im Milchgang

 

Zurück



Aktuelles

Blickpunkt

zur StartseiteImpressum