Home  Klinik  Struktur  Gleichgewichtsdiagnostik

Zur Startseite

Suche
   Klinik      Patienteninfo      Forschung/Lehre      Veranstaltungen      Kontakt      Lageplan      Intern   
Neugeborenen-Hörscreening M-V

Neugeborenscreening

Cochlear Implant Centrum M-V

Obstruktive Schlafapnoe

Witamy




Struktur



Poliklinik

Phoniatrie/Pädaudiol./Logopäd.

Rhinologie

Schlaflabor

Audiologie

Gleichgewichtsdiagnostik

Biochemisches Labor


Behandlungsschwerpunkte




Lehrkörper/Mitarbeiter





Vestibularisassistentinnen:

Frau Antje Harting

Frau Kathrin Lutz

Telefon:

 03834 86-6282

Definition:

Die vestibuläre Funktionsdiagnostik befasst sich mit Schwindel und Gleichgewichtsproblemen und umfasst die Untersuchungen des Gleichgewichtsorgans.

 

 

Service:

  • Diagnostik und Therapie von (peripher-) vestibulären Gleichgewichtsstörungen und Schwindelerkrankungen im Erwachsenen- und Kindesalter.
  • Begutachtung der privaten und beruflichen Fahreignung bei Schwindelsymptomen nach den aktuellen Leitlinien der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)

 

Inklusive :

  • Kompletter HNO-Status und neurootologische Grund- und Spezial-Diagnostik
  • Neurologische Vorstellung (bei Bedarf)
  • Vorstellung beim Pädiater (bei Bedarf)

 

 

Untersuchungen:

Durchführung von Untersuchungen zur Erforschung von zentral- und

peripher-vestibulären Gleichgewichtsstörungen mit folgenden

Möglichkeiten:

 

  • Nystagmusanalyse
  • Kinetische Tests
  • Kalorische Tests (mit Wasser- und Luftspülung)
  • Untersuchung der Blickmotorik
  • Otolithenfunktionstests (zervikale vestibulär evozierte myogene Potentiale: sog: "cVEMPs")
  • Video-Kopf-Impulstest
  • Visuelle subjektive Vertikale ("Eimer-Test")
  • Diagnostik und Rehabilitationstraining von Gleichgewichtsstörungen mittels statischer Posturographie

 

 

Behandlungsplan:

Bei (peripher-)vestibulären Gleichgewichtsstörungen und Schwindelerkrankungen erfolgt die Behandlung je nach Grunderkrankung und Beschwerdebild bzw. Leidensdruck. Fehlende notwendige Untersuchungen werden ergänzt bzw. initiiert.

In der Regel wird nach Diagnosestellung direkt eine Behandlung (z.B. medikamentös, physkalisch) eingeleitet bzw. eine begonnene Therapie entsprechend den aktuellen Erkenntnissen und Leitlinien optimiert und ggf. den ambulant weiter betreuenden Ärzten übergeben.



Aktuelles

Blickpunkt

zur StartseiteImpressum