zur Universitaet
zur Startseite des Instituts
zur Universitaetsmedizin zum Lageplan English

Projekte



Institut


Abteilung Methoden der Community Medicine


Abteilung Versorgungs- epidemiologie und Community Health


Abteilung SHIP-KEF


Abteilung Allgemeinmedizin

Leitung
Mitarbeiter
Lehre
Maritime Medizin
Famulatur
Projekte
Weiterbildung
Fortbildung
Doktorarbeiten
Publikationen
Fachtagung/Symposien
Links

Versorgungsepidemiologie morphologischer Schilddrüsenveränderungen

Leitung: Dr. med. Aniela Angelow, MPH; Simone Kiel, M.Sc.

 

Schilddrüsenoperationen zählen zu den häufigsten Operationen und Schilddrüsentherapeutika zu den führenden Arzneimittelgruppen in Deutschland. Aufgrund der Häufigkeit morphologischer Schilddrüsenveränderungen und deren ökonomischer Relevanz ist es wichtig, Personengruppen mit einem erhöhten Risiko für eine Überversorgung zu identifizieren.

 

Ziel des Projektes ist es, die Versorgungsepidemiologie und –effekte von morphologischen Schilddrüsenveränderungen über einen Zeitraum von 10 Jahren sowie Varianzen in der Versorgung abzubilden und auf Basis von Empfehlungen zum Management von Schilddrüsenerkrankungen zu evaluieren.

 

Mehr lesen...

 

Häufigkeit und Management von unerwünschten Arzneimittelwirkungen - eine Querschnittsanalyse

Leitung: Prof. Dr. Jean-François Chenot, MPH

 

Die Häufigkeit von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) kann aufgrund methodischer Erfassungsprobleme und angesichts einer hohen Dunkelziffer nicht genau angegeben werden. Es wird geschätzt, dass mit einer UAW bei etwa 5% aller medikamentösen Behandlungen zu rechnen ist, der Anteil nimmt mit der Anzahl der zugleich verabreichten Medikamente zu.

 

Mehr lesen...

 

Ambulante hausärztliche Versorgung chronisch niereninsuffizienter, nicht dialysepflichtiger Patienten

Ambulante hausärztliche Versorgung chronisch niereninsuffizienter, nicht dialysepflichtiger Patienten

 

Leitung: Prof. Dr. Jean-François Chenot, MPH / Prof. Dr. Sylvia Stracke, MME

 

Mehr lesen...

 

Evaluation der Effektivität der ambulanten geriatrischen Komplexbehandlung

Evaluation of Effectiveness of Ambulatory Geriatric Rehabilitation (EAGER)

 

Leitung: Prof. Dr. Jean-François Chenot, MPH; Priv.-Doz. Dr. Carsten Oliver Schmidt

 

Der Anteil älterer und multimorbider Personen, die eine ambulante oder stationäre Behandlung benötigen, wird in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Die ambulante geriatrische Komplexbehandlung (AGKB), ein von der AOK eingeführtes umfassendes Versorgungsprogramm, bietet eine wohnortnahe ambulante Intervention zur Sturzprävention und Verbesserung der Selbständigkeit. Krankenhaus- oder Pflegeheimaufnahmen soll dadurch vorgebeugt werden.

 

Ziel des Projektes ist es, im Rahmen einer gematchten Fall-Kontroll-Studie die Effektivität und Nachhaltigkeit der AGKB zu evaluieren.

Mehr lesen...

 

Update der DEGAM Leitlinie: Halsschmerzen

Update of the DEGAM guideline: Sore Throat

 

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM) entwickelt Leitlinien zu hausärztlich praxisrelevanten Themen. Für das Update der bereits 2009 veröffentlichten S3-Leitlinie Halsschmerzen erfolgt eine systematische Literaturrecherche.

Mehr lesen...

 

Evaluation der Eignung von Routinedaten zur Stratifizierung von Risiken und Erkrankungsschweregraden bei Diabetes mellitus, arterieller Hypertonie, Hypercholesterinämie und kardiovaskulärem Gesamtrisiko

Evaluation of the suitability of routine data for the stratification of risk and disease severity in diabetes, arterial hypertension, hypercholesterolemia, and cardiovascular disease

 

Leitung: Prof. Dr. Jean-François Chenot, MPH; Priv.-Doz. Dr. Carsten Oliver Schmidt

 

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Algorithmus zur Risikostratifizierung von bestimmten Erkrankungen und Erkrankungsrisiken aus Routinedaten.

Mehr lesen...

 

Effekte auf die Verordnung antianginöser Medikamente nach dem Ende der verordnungsfähigkeit von Pentaerythritol Tetranitrat (Pentalong®): Eine Beobachtungsstudie

Effects of termination ot reimbursability of pentaerythritol tetranitrate on anti-anginal therapy: An observational study.

 

Leitung: Dr. Thomas Grimmsmann

 

Aus den Versorgungsdaten mehrerer Krankenkassen wurden Patienten die eine antianginäöse Therapie mit Pentaerythritol Tetranitrat (PETN), langwirksamen Nitrate (ISDN, ISMN), Molsidomin, Ivabradin und Ranolazin erhielten identifiziert.

Mehr lesen...

Evalution der Effekte der Chirotherapie in der Routineversorgung: Eine Propensity-score matched Fall-Kontroll Studie

The effectiveness of manual therapy for acute low back pain in routine care: a propensity matched case control study

 

Leitung: Prof. Dr. Jean-François Chenot, MPH

 

Der Nutzen der Chirotherapie bei akuten Rückenschmerzen wird in systematischen Übersichtsarbeiten und Leitlinien unterschiedlich beurteilt. Ergebnisse aus Studien können in der Routineversorgung nicht immer erreicht werden.

Mehr lesen...

Ein Beratungstool zum Darmkrebs-Screening

Decision support tool for colon cancer screening

 

Leitung: Dr. med. Weckmann

 

Arriba Darmkrebs

Ziel dieses Projektes ist für Arriba eine Entscheidungshilfe zu entwickeln, die es Patienten einfacher macht zusammen mit dem Hausarzt zwischen den beiden Tests zu entscheiden.

Mehr lesen...

Krebsfrüherkennung im hohen Alter - Inanspruchnahme und Einstellungen

Cancer screening in the elderly – utilization and attitudes

 

Leitung: Prof. Dr. Jean-François Chenot, MPH

Dokorandin: Doris Dolezil

 

Ziel des Projektes ist es, herauszufinden, welche Gründe es für Menschen über 70 Jahren gibt, sich für oder gegen eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung zu entscheiden.

Mehr lesen...

Vergleich von Praxisdaten mit Routinedaten zur Beurteilung der Versorgungsqualität von Patienten mit Vorhofflimmern

Oral anticoagulation use by patients with atrial fibrillation - Comparing practice data with routine data in order to evaluate the quality of care

 

Leitung: Prof. Dr. Jean-François Chenot, MPH

Doktorandin: Rebekka Deißer

 

Ziel des Projektes ist es, die Versorgungsqualität von oraler Antikoagulation bei Patienten mit Vorhofflimmern durch den Vergleich von Routinedaten mit direkt in der Praxis erhobenen Daten zu untersuchen. Gründe für die Nicht-Verordnung von oraler Antikoagulation und andere Aspekte der Versorgungsqualität, die nicht durch Routinedaten erfasst werden sollen ermittelt werden.

Mehr lesen...

Die Nützlichkeit von wiederholten Serum-Cholesterol-Bestimmungen zur Abschätzung des kardiovaskulären Risikos

Utility of repeat serum cholesterol measurements for

prediction of cardiiovascular risk

 

Leitung: Dr. med. Aniela Angelow, MPH

 

Ziel des Projektes ist es, Aufschluss über die Bedeutung der individuellen Cholesterol-Variabilität für die Bestimmung des kardiovaskulären Risikos in der Primärprävention zu gewinnen.

Mehr lesen...

Arzneimittelsicherheit: Patientenkompetenz bei Gerinnungshemmern

Nursed-based, individual and video-assisted patient education in oral anticoagulation

 

Leitung: Prof. Dr. Jean-François Chenot, MPH

 

Ziel des Projekts war, das Wissen der Patienten über die Therapie mit oralen Antikoagulantien zu verbessern und damit die Sicherheit der Pharmakotherapie.

Mehr lesen...

 

 

Dokumentation in der Hausarztpraxis

Leitung: Prof. Dr. Jean-François Chenot, MPH; Prof. Dr. Steffen Fleßa

 

Die patientenbezogene Dokumentation in der hausärztlichen Praxis befindet sich seit Jahren in einer Umbruchphase weg von der papierbasierten hin zur elektronischen Erfassung. Die hausärztliche Dokumentation wurde bisher nur wenig untersucht.

Ziel der Studie ist es, mithilfe von Experteninterviews eine aktuelle Bestandsanalyse über die Dokumentation in der Hausarztpraxis zu geben.

Mehr lesen...

 

 


NEWS
Impressum      Datenschutz      Sitemap      Drucken