zur Universitaet
zur Startseite des Instituts
zur Universitaetsmedizin zum Lageplan English

Projekte



Institut


Abteilung Methoden der Community Medicine


Abteilung Versorgungs- epidemiologie und Community Health


Abteilung SHIP-KEF


Abteilung Allgemeinmedizin

Leitung
Mitarbeiter
Lehre
Maritime Medizin
Famulatur
Projekte
Weiterbildung
Fortbildung
Doktorarbeiten
Publikationen
Fachtagung/Symposien
Links

Die Nützlichkeit von wiederholten Serum-Cholesterol-Bestimmungen zur Abschätzung des kardiovaskulären Risikos

Utility of repeat serum cholesterol measurements for prediction of cardiiovascular risk

 

 

Ziel des Projektes ist es, Aufschluss über die Bedeutung der individuellen Cholesterol-Variabilität für die Bestimmung des kardiovaskulären Risikos in der Primärprävention zu gewinnen. Das Augenmerk richtet sich daher auf Patienten mit niedrigem kardiovaskulären Risikoprofil.

 

Die praktische Relevanz des Vorhabens begründet sich im routinemäßigen Einsatz der Serum-Cholesterol-Bestimmung als Teil der Vorsorgeuntersuchung Check-up 35, die in Deutschland bei gesetzlich Versicherten ohne Berücksichtigung des kardiovaskulären Risikoprofils im 2-Jahres-Turnus durchgeführt werden kann.

 

Im aktuellen Projekt werden Daten der prospektiven, bevölkerungsbezogenen Study of Health in Pomerania (SHIP) im Längsschnittansatz analysiert.

 

Zunächst erfolgt die Bestimmung der individuellen Variabilität der Serum-Cholesterol-Werte der Studienprobanden zwischen der Baseline- und den Follow-up-Untersuchung der SHIP. Wichtige Einflussfaktoren auf das Serum-Cholesterol werden dabei berücksichtigt.

Anhand des individuellen kardiovaskulären Risikoprofils werden in einer weiteren Analyse nachfolgend die Studienteilnehmer selektiert, die bei der Baseline-Untersuchung ein niedriges kardiovaskuläres Risiko aufweisen. Für diese Studienpopulation wird anhand von kardiovaskulären Prognosescores (PROCAM und ESC-SCORE) das kardiovaskuläre Risiko unter Einbeziehung der Baseline- und Follow-up-Serum-Cholesterol-Werte errechnet. Abschließend erfolgt die Auswertung der Veränderungen des kardiovaskulären Risikoprofils in Hinblick auf deren klinische Relevanz.

 

Das Projekt wurde im Januar 2012 initiiert. Der Projektabschluss ist bis Dezember 2012 geplant.

 

 

Beteiligte Institute / Abteilungen:

 

Folgende Abteilungen der Universitätsmedizin Greifswald sind beteiligt:

 

  • Inst. f. Community Medicine
    • Abt. für Allgemeinmedizin
    • Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
    • Funktionsbereich SHIP/KEF
  • Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

 

Ansprechpartner / Kontakt:

 

Dr. med. Aniela Angelow, MPH

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Universitätsmedizin Greifswald

Institut für Community Medicine

Abt. für Allgemeinmedizin

Telefon: 038 34 - 86 7776

Telefax: 038 34 - 86 19 551

E-Mail: aniela.angelow@uni-greifswald.de

 

 

 

 

  • Zurück
  •  

     


    NEWS
    Impressum      Datenschutz      Sitemap      Drucken