zur Universitätsmedizin Greifswald zur Universität zum Lageplan zum Kalender English

Forschung an der Universitätsmedizin Greifswald




Profil der Universitätsmedizin Greifswald

In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat die Universitätsmedizin Greifswald (UMG) konsequent ein eigenes Profil unter den gegebenen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und geografischen Randbedingungen in den folgenden drei Tätigkeitsfeldern entwickelt:

 

 


Zielführend waren hierbei eine konstruktive Verbindung zwischen vorausschauender, inhaltlicher Schwerpunktsetzung  (z.B. Community Medicine, Molekulare Medizin) und nachhaltiger Strukturentwicklung (z.B. Klinikumsneubau, integrierte Rechtsform) mit klaren Zielvorstellungen.

 

Der systematische und langfristig angelegte Aufbau umfassender Expertise zu bevölkerungsbezogener medizinischer Forschung und umfassender bioanalytischer Charakterisierung molekularer Grundlagen sowie deren fruchtbarer Kombination prägen das Profil der UMG und begründen ihr spezifisches Innovationspotenzial. Im Zuge einer zukünftigen stärkeren Individualisierung der Gesundheitsversorgung ergeben sich dadurch auch zahlreiche Anknüpfungspunkte für verstärkte Kooperationen mit Unternehmen der Gesundheitswirtschaft. Es ist erklärtes Ziel der UMG, mit ihren Stärken in den Bereichen Epidemiologie, Versorgungsforschung, Prävention und molekulare Grundlagenforschung weiterhin gezielte Entwicklungsimpulse für biomedizinische Innovationen und wirksame Maßnahmen zur Verbesserung bzw. zum Erhalt der Gesundheit zu leisten.


Harmonischer Dreiklang

Kennzeichen der Universitätsmedizin Greifswald sind die komplementäre Verknüpfung der Forschungsschwerpunkte Community Medicine und Molekulare Medizin und der daraus resultierende Greifswalder Ansatz einer Individualisierten Medizin (GANI_MED).

Community Medicine

Der Schwerpunkt umfasst Forschungsfragen

  • der Epidemiologie (u.a. Study of Health in Pomerania, Nationale Kohorte),
  • der Versorgungsforschung (u.a. AGnES - Arzt-entlastende, Gemeinde-nahe, E-Health-gestützte Systemische Intervention, DZNE: DelpHi-MV - Demenz: lebenswelt- und patientenzentrierte Hilfen in Mecklenburg-Vorpommern, HICARE - Gesundheitsregion Ostseeküste Aktionsbündnis gegen multiresistente Bakterien)
  • der Prävention (u.a. DZHK: CARDIO-PREVENT - Cardiovascular Event Prevention Research Centre Greifswald).

Die speziellen Forschungsanforderungen haben zu ausgeprägten methodischen Stärken und einem weithin renommierten „Greifswalder Goldstandard“ geführt, insbesondere in den Bereichen

  • Qualitätssicherung
  • MRT-Bildgebung in epidemiologischen Studien
  • zentrales Datenmanagement und Datensicherheit
  • Datenschutz und Treuhandstelle

 

Molekulare Medizin

In diesem Schwerpunkt konzentrieren sich die Forschungsarbeiten auf

  • die funktionelle Genomforschung (u.a. ZIK FunGene - Zentrum für Innovationskompetenz Funktionelle Genomforschung, SFB TR 34 - Pathophysiologie von Staphylokokken in der Post-Genom-Ära)
  • die Charakterisierung molekularer Pathogenitätsmechanismen bis zur Einzelzellebene (u.a. ZIK HIKE - Zentrum für Innovationskompetenz Humorale Immunreaktionen bei kardiovaskulären Erkrankungen)

 

Greifswald Approach to Individualized Medicine (GANI_MED)

Mit dem 2009 als Drittmittelprojekt begonnenen Vorhaben GANI_MED werden die Expertisen der Forschungsschwerpunkte systematisch verschränkt und in einem interfakultären Ansatz durch ethische und ökonomische Kompetenzen ergänzt, um eine integrierte Translationsplattform für die Entwicklung individualisierter medizinischer Behandlungs- und Präventionskonzepte zu schaffen.

 

Strategische Agenda „Universitätsmedizin Greifswald 2020“

Als Ergebnis eines breit angelegten und alle Berufsgruppen einbeziehenden Strategieprozesses definiert die 2015 verabschiedete strategische Agenda „UMG 2020“ mittelfristige Schwerpunktsetzungen und Entwicklungsperspektiven für Forschung, Lehre und Krankenversorgung unter dem gemeinsamen Leitthema „Der Mensch im Mittelpunkt“. Gleichzeitig beinhaltet die strategische Agenda spezifische Ziele sowohl auf übergeordneter als auch auf Einrichtungs-Ebene, deren Umsetzungsgrad mit einem regelmäßigen Strategiemonitoring systematisch erfasst wird.


Impressum      Sitemap      Drucken