zur Universitätsmedizin Greifswald zur Universität zum Lageplan zum Kalender English

HICARE – Aktionsbündnis gegen multiresistente Bakterien




Kurzbeschreibung

Gegenüber Antibiotika resistente bzw. multiresistente Erreger (MRE) stellen eine wachsende Bedrohung für die Menschheit dar. Gefürchtet sind sie vor allem als Verursacher von Krankenhausinfektionen sowohl bei stationären Patienten als auch im niedergelassenen Bereich und ebenso in der Altenpflege. Ihre zunehmende Ausbreitung führt dazu, dass viele Infektionen wieder schwer oder nicht heilbar sind – vergleichbar der Situation wie vor 100 Jahren, als Antibiotika noch unbekannt waren. Schon jetzt sterben allein in Deutschland jährlich etwa 20.000 Menschen an Infektionen mit MRE, d.h. etwa 10fach so viel wie Todesopfer bei Verkehrsunfällen. Da durch die Antibiotikaanwendung in der Tiermast MRE auch über Lebensmitteln zum Verbraucher gelangen und die dort Beschäftigten zur Weiterverbreitung von MRE beitragen, erfordert die Prävention eine alle Bereiche umfassende Multibarrierenstrategie.

 

Region von HICARE

In Mecklenburg-Vorpommern nimmt eine Initiative aus Gesundheitsforschung, Gesundheitsversorgung und Gesundheitswirtschaft die gefährlichen Erreger mit dem großangelegten Forschungs- und Entwicklungsprojekt „HICARE – Aktionsbündnis gegen multiresistente Bakterien“ ins Visier. Mit einem regional ausgerichteten, sektorenübergreifenden Ansatz werden wirksame Interventionsstrategien für den Umgang mit MRE entwickelt. Ziel ist, die MRE nachhaltig zurückzudrängen und darauf basierend bundesweit übertragbare Produkt- und Prozessinnovationen wie Therapieansätze und Zertifizierungsprozesse, Weiterbildungsmaßnahmen und die Etablierung von einheitlichen Hygienestandards zu schaffen.

 

Projektstruktur HICARE
Informieren und Weiterbilden: HICARE-Fokus-Fachveranstaltungsreihe (Foto: HICARE/Robert Sington)

 

Es haben sich über 40 regionale, überregionale, akademische und Unternehmenspartner mit Expertise in versorgenden, epidemiologischen, ökonomischen und assistenztechnischen Bereichen unter Federführung der Universitäten Greifswald und Rostock zusammengetan.

 

Unterstützung erhält der HICARE-Verbund durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), aus dessen Wettbewerb „Gesundheitsregionen der Zukunft“ es 2010 als eine von fünf prämierten Gesundheitsregionen hervorging, sowie aus Mitteln des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Die Verbundpartner beteiligen sich am HICARE-Projekt mit 7,7 Mio. €, davon sind 4,0 Mio. € aus Drittmittel der Industrie und 3,7 Mio. € Eigen- und Drittmittel der weiteren Partner. Insgesamt fließen so fast 8,5 Mio. € Fördermittel in die Gesundheitswirtschaft im Nordosten Deutschlands. Die geförderte Projektlaufzeit endete im Dezember 2015.

Kontakt

Dr. Kathleen Dittmann

Projektkoordination "HICARE"

Universitätsmedizin Greifswald

Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Walther-Rathenau-Str. 49a

17489 Greifswald

Tel.: 03834 51-5597


Impressum      Sitemap      Drucken