zur Universitätsmedizin Greifswald zur Universität zum Lageplan zum Kalender English

GRK 840: Wechselwirkungen zwischen Erreger und Wirt bei generalisierten bakteriellen Infektionen




Kurzbeschreibung

Generalisierte bakterielle Infektionen, auch als Sepsis bekannt, sind ein ungelöstes Problem der Medizin. Sie können bis zum Schock und Multiorganversagen führen. Häufig treten sie als Komplikation bei schweren Verletzungen, nach großen Operationen, nach Schlaganfall und im Verlauf einer schweren Pankreatitis auf. Kommt es zum septischen Schock, liegt die Sterblichkeit auch bei optimaler intensivmedizinischer Betreuung bei über 50%. Das Auftreten und die rasche Verbreitung von Bakterienstämmen mit Resistenzen gegen (fast) alle Antibiotika lassen befürchten, dass sich die Situation in Zukunft noch verschärfen wird.

 

Sepsis ist ein komplexes Zusammenspiel bakterieller Virulenzfaktoren mit den Abwehrmechanismen des Wirtes. Die immunologische Ausgangslage hat dabei großen Einfluss auf das Infektionsrisiko und auf den Infektionsverlauf, bei dem die Immunreaktion zwischen pro- und anti-entzündlichen Phasen umschlagen und in beide Richtungen entgleisen kann. Unter intensivmedizinischer Betreuung überleben viele Sepsispatienten den entzündlichen „Zytokinsturm“, geraten dann aber häufig in eine Immunparalyse, in der sie den Infektionserregern hilflos ausgeliefert sind.

 

Ein wichtiges Ergebnis der Arbeit des Graduiertenkollegs ist die Erkenntnis, dass neben Infektionen auch Operationen, schwere Verletzungen, Schlaganfall, akute Pankreatitis und chronischer psychischer Stress tiefgreifende anti-entzündliche Zustände verursachen können.

Kontakt

Prof. Dr. Barbara M. Bröker

Abteilung für Immunologie

Ferdinand-Sauerbruch-Straße, DZ7

17475 Greifswald

broeker@uni-greifswald.de

Tel.: 03834 86-5595


Impressum      Sitemap      Drucken