zur Universitätsmedizin Greifswald zur Universität zum Lageplan zum Kalender English

Nanotechnologie




Kurzbeschreibung

An der Universitätsmedizin Greifswald wurde in 2015 die Core Unit „Struktur- und Funktionsanalyse/Bildgebung“ geschaffen.

Innerhalb dieser Core Uni bringt das ZIK HIKE einen Servicebereich „Elektronenmikroskopie“ unter der Leitung von Mykola Medvidov, Ph.D. ZIK HIKE ein.

 

Innerhalb dieses Servicebereiches werden die folgenden Leistungen angeboten:

 

SEM: Das Rasterelektronenmikroskop (englisch scanning electron microscope, SEM) wird für die topografische Untersuchung von organischem (z.B. tierisch, pflanzlich, Pilz, Bakterium) und anorganischem Material (z.B. Metalllegierung) verwendet. Mittels SEM wird die Materialoberfläche mit einem sehr fein gebündelten Elektronenstrahl abgetastet. Die Bandbreite des Untersuchungsmaterials ist groß: es können sowohl Zellen, Nano-Mikropartikel, Nano-Mikrostrukturierungen und Mikrokapseln, als auch ganze Organe und Organismen (Insekten) mikroskopiert werden.

 

STEM: Das Raster-Transmissionselektronenmikroskop (englisch scanning transmission electron microscopy, STEM) dient als Ersatz für niedrigauflösende Transmissionselektronenmikroskope. STEM ermöglicht die Untersuchung ultradünner Abschnitte biologischer Objekte in der Größenordnung von 100-300 nm sowie Nano-Mikropartikel und Mikrokapseln. Das ausreichend dünne Material wird durch das (Raster)-Transmissionselektronenmikroskop nicht abgetastet, sondern durchstrahlt.

 

EBL: Die Elektronenstrahllithographie (englisch electron beam lithography, EBL) ist eine spezielle Technik, um extrem kleine Strukturen (im nm-Bereich) zu erzeugen. Der Vorteil der Elektronenstrahllithographie ist das Produzieren dieser Nano-Mikrostrukturen für eine große Anwendungsvielfalt. Beispielsweise können Interaktionen von Zellen und Oberflächen, Immobilisierungen von Proteinen und Nanopartikel bis auf Ebene der Nano-Optik dargestellt, Mikroelektrodenarrays und Biochips produziert und integrierte Schaltkreise entworfen und getestet werden.

 

EDX: Die energiedispersive Röntgenspektroskopie (energy-dispersive X-ray spectroscopy, EDX) verwendet Röntgenstrahlen um Elementzusammensetzungen und –verteilungen auf der Oberfläche von Proben zu erforschen. Obwohl EDX meistens für die Untersuchung anorganischen Materials verwendet wird, kann es auch dafür genutzt werden, Nanopartikel auf Zell- oder anderen biologischen Oberflächen zu studieren.

 

Kontakt

ZIK HIKE
Fleischmannstraße 42-44
17489 Greifswald
hike@uni-greifswald.de
Tel.: 03834 86-22344


Impressum      Sitemap      Drucken