Universität Greifswald   Webmail   UMG Intern   |   English   Deutsch   |   
|  Patienten/Besucher  |  Ärzte/Zuweiser  |  Forschung  |  Studium  |  Ausbildung  |  Ausschreibungen  |  Presse  |  Kontakt  
Home    Zentrale Dienste    Zentraler Strahlenschutz    Strahlenschutzausbildung    Fachkundeerwerb









Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz

Ablaufplan für:

Ärzte, die verantwortlich für diagnostische Anwendungen (stellen der rechtfertigende Indikation, technische Durchführung, Befundung) ionisierender Strahlen am Menschen nach Röntgenverordnung sind:

  • Erfolgreiche Teilnahme an einem Kenntniskurs,
    gemäß Anlage 7.1 der Richtlinie Fachkunde Medizin
     
  • Nachweis des Sachkundeerwerbs im Anwendungsgebiet durch Tätigkeitsbericht,
    gemäß Tab. 4.2.1 oder 4.3.1 der Richtlinie Fachkunde Medizin
  • Erfolgreiche Teilnahme am Grundkurs nach RöV und StrSchV (24h),
    gemäß Anlage 1 der Richtlinie Fachkunde Medizin
     
  • Erfolgreiche Teilnahme an Spezialkursen:
    Röntgendiagnostik (20h), gemäß Anlage 2.1
    Optional: Computertomographie (8h), gemäß Anlage 2.2
    Optional: Interventionsradiologie (8h), gemäß Anlage 2.3 der Richtlinie Fachkunde Medizin
  • Antrag auf Teil-Fachkunde bei der zuständigen Ärztekammer

Ärzte, die in der Teleradiologie die Verantwortung für die Anwendung der Röntgenstrahlung haben, aber nicht am Ort der technischen Durchführung der Untersuchung anwesend sind:

  • Erfolgreiche Teilnahme an einem Kenntniskurs,
    gemäß Anlage 7.1 der Richtlinie Fachkunde Medizin
  • Nachweis des Sachkundeerwerbs im Anwendungsgebiet durch Tätigkeitsbericht,
    gemäß Tab. 4.2.1 oder 4.3.1 der Richtlinie Fachkunde Medizin
  • Erfolgreiche Teilnahme am Grundkurs nach RöV und StrSchV (24h),
    gemäß Anlage 1 der Richtlinie Fachkunde Medizin
  • Erfolgreiche Teilnahme an Spezialkursen:
    Röntgendiagnostik (20h), gemäß Anlage 2.1

    Computertomographie (8h), gemäß Anlage 2.2
    Interventionsradiologie (8h), gemäß Anlage 2.3 der Richtlinie Fachkunde Medizin
  • Antrag auf Gesamt-Fachkunde bei der zuständigen Ärztekammer

Ärzte, die verantwortlich für therapeutische Anwendungen radioaktiver Stoffe oder ionisierender Strahlen am Menschen nach Strahlenschutzverordnung sind:

  • Erfolgreiche Teilnahme am Grundkurs nach RöV und StrSchV (24h),
    gemäß Anlage A3, 1.1 der Richtlinie Strahlenschutz Medizin
  • Erfolgreiche Teilnahme an Spezialkursen:
    Umgang mit off. radioaktiven Stoffen in der Nuklearmedizin (24h), gemäß Anlage A3, 1.2
    Teletherapie (28h), gemäß Anlage A3, 1.3
    Brachytherapie (18h), gemäß Anlage A3, 1.4
    der Richtlinie Strahlenschutz Medizin
  • Nachweis des Sachkundeerwerbs im Anwendungsgebiet,
    gemäß Anlage A1, 2
    der Richtlinie Strahlenschutz Medizin
  • Antrag auf Fachkunde bei der zuständigen Ärztekammer

Ärzte, die verantwortlich für therapeutische Anwendungen ionisierender Strahlen am Menschen nach Röntgenverordnung sind:

  • Erfolgreiche Teilnahme am Grundkurs nach RöV und StrSchV (24h),
    gemäß Anlage 1 der Richtlinie Fachkunde Medizin
  • Erfolgreiche Teilnahme an den Spezialkursen "Behandlung mit Röntgenstrahlen"
    Perkutane Röntgentherapie (28h), gemäß Anlage 4.1
    Intraoperative, endoluminale und endokavitäre Röntgentherapie (18h), gemäß Anlage 4.2
     der Richtlinie Fachkunde Medizin

 

Anerkannte Kurse werden unter anderem an folgenden Kursstätten angeboten:

 

 

<- Zurück zur Seite Strahlenschutzausbildung

Aktuelles



Blickpunkt



Direktlinks



    Home     Impressum     Datenschutz     Sitemap     Seite drucken    Seitenanfang