ECMO-Zentrum

Der Award for Excellence in Life Support wird von der internationalen Extracorporal Life Support Organisation (ELSO) an ECMO-Zentren verliehen in Anerkennung außergewöhnlichen Engagements für evidenzbasierte Prozesse und Qualitätskriterien, Personaltraining und kontinuierliche Fortbildung, Patientenzufriedenheit und klinische Betreuung.

 

ECMO-Zentrum

Internistische Intensivmedizin

Universitätsmedizin Greifswald

OÄ Dr. med. Sigrun Friesecke und OA Dr. med. Peter Abel

 

Tel: 03834 – 86 80664 (jederzeit)

 

Indikationen zur extrakorporalen Unterstützung bei respiratorischem Versagen:

In der Behandlung von Patienten mit akutem Lungenversagen kann der Einsatz von extrakorporalen Ersatzverfahren notwendig werden, wenn die Oxygenierung oder die CO2-Elimination mit optimierter Beatmung und ausgeschöpfter Begleittherapie nicht ausreichend sichergestellt werden kann.
Konkrete Indikationen:

  • beatmungsrefraktäre Hypoxämie: pO2/FiO2 < 80 mmHg (oder <100 mmHg mit fallender Tendenz)
  • beatmungsrefraktäre Hyperkapnie: pH < 7,20 unter lungenprotektiver Beatmung
  • lungenprotektive Beatmung nicht einzuhalten: pplat > 30 mbar oder delta-P > 15 mbar (außer bei klarer extrapulmonaler Compliance-Störung) und/oder VT > 6 ml/kgIBW (Grenze evtl. niedriger z. B. bei inhomogener Schädigung oder struktureller Vorerkrankung der Lunge)

 

Indikationen zur mechanischen Kreislaufunterstützung bei Herzkreislaufversagen:

Bei Patienten mit Herzkreislaufversagen kann temporäre mechanische Kreislaufunterstützung erwogen werden, um beispielsweise bis zur kardialen Erholung oder Entscheidung über weitergehende Therapieoptionen die systemische Zirkulation aufrecht zu erhalten.
Typische Indikation: infarktbedingter kardiogener Schock

 

In unserem Zentrum zur Verfügung stehende Verfahren:

  • ECMO (extrakorporale Membranoxygenierung)
    • veno-venös zur Lungenunterstützung
    • veno-arteriell zur Kreislaufunterstützung
    • kombiniert (veno-arteriovenös) zur simultanen Lungen- und Kreislaufunterstützung
  • pumpenlose arterio-venöse extrakoporale CO2-Elimination (ECCO2-R)
  • perkutane Mikroaxialblutpumpe zur direkten linksventrikulären Unterstützung

Alle Systeme sind auch zum Transport von Patienten einsetzbar.

 

Wir bieten an:

  • Beratung: Wenn Sie Fragen zur Behandlung von Patienten mit Lungen- oder Herzkreislaufversagen haben, können Sie sich jederzeit unter der o.g. Telefonnummer an uns wenden. Ein in der konventionellen und extrakorporalen Behandlung solcher Patienten erfahrener Intensivmediziner ist vor Ort oder in Rufbereitschaft.
  • Übernahme: Wir bieten an, Patienten auf unsere Intensivstation zu übernehmen, wenn sich abzeichnet, dass der Einsatz eines extrakorporalen Verfahrens notwendig wird oder werden könnte.
  • Abholung: Wenn Patienten bereits zu krank oder zu instabil für einen Transport sind, können wir mit dem transportablen Equipment auf Ihre Intensivstation kommen, die ECMO dort anlegen und den Patienten damit in unser ECMO-Zentrum transportieren. Die Transportorganisation übernehmen wir.