Notfallmedizinische Forschung

Die Notfallmedizin stellt in der Klinik für Anästhesiologie eine von vier gleichberechtigten Säulen des Faches Anästhesiologie dar. Die präklinische und klinische Notfallmedizin ist ein Hauptbestandteil der klinischen Arbeit der Klinik. Daher forschen wir in dem Bereich mit dem gleichen Engagement wie in den anderen Säulen der Anästhesiologie.

 

Zukunftsfeste Notfallversorgung

Der demografische Wandel und die dramatischen Veränderungen der jüngeren Zeit im Gesundheitswesen stellen die präklinische notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung vor eine große Aufgabe. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat die drittgrößte Fläche in Deutschland und ist mit einer Einwohnerzahl von 61/km² sehr dünn besiedelt. Der für ganz Deutschland prognostizierte demografische Wandel hat sich hier bereits weitgehend vollzogen. Zusätzlich ist die präklinische notärztliche Versorgung in dieser ländlich geprägten Region durch die saisonalen Bevölkerungsspitzen dieser Urlaubsregion anspruchsvoll.

Einmalig in Deutschland für eine solche Region ist hier eine leistungsfähige Universitätsmedizin verortet. Diese sucht in allen Bereichen der Medizin nach Lösungen (Forschungsschwerpunkt Community Medicine) für bestehende und zukünftige Probleme im Gesundheitswesen.

Im Bereich der Notfallmedizin können die Lösungsansätze , die wir entwickeln, Vorbildfunktion für die Zukunft aller ländlichen Regionen in Deutschland haben. In diesem Bereich kooperieren wir sehr eng mit dem Landkreis Vorpommern-Greifswald als Träger des Rettungsdienstes.

 

Aktuelle Forschungsthemen

In unseren Forschungsprojekten beschäftigen wir uns mit folgenden Themen:

  • Evaluation einer telemedizinischen Beratung durch erfahrene Notärzte in Einbindung in die vorhandene Rettungskette

  • Grenzüberschreitender Rettungsdienst

  • Evaluation von Maßnahmen zur Stärkung der Laienreanimation und geeigneter Schulungskonzepte

  • Nutzung neuer Technologien zur Reanimation durch medizinische Laien und Fachpersonal 

  • Notärztliche Versorgungskonzepte mit Fokus Luftrettung – medizinische und wirtschaftliche Evaluation von Prime Air Konzepten

  • Medizinische und epidemiologische landkreisweite Etablierung und Auswertung des deutschen Reanimationsregisters

  • Auswertung der innerklinischen interprofessionellen Schulungsmaßnahmen in BLS und ALS

  • Verknüpfung digital unterstützender Systeme zu einem engeren Rettungsnetz – Einbindung von professionell vorgebildeten Ersthelfern und Telenotärzten in die bestehende Rettungskette

  • Versorgungsqualität im Rettungsdienst

 

In 2016 / 2017 konnten bereits Drittmittel in Höhe von > 6 Mio€ (Land|Rettung und Grenzüberschreitender Rettungsdienst) vom Innovationsfonds und Interreg6 eingeworben werden.

 

Ansprechpartner:

Dr. Peter Brinkrolf

Peter.Brinkrolf@uni-Greifswald.de