Laienreanimation

Förderung der Wiederbelebung durch Laien

Das "Prüfen Rufen Drücken"-Zelt im Einsatz
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel bei der "Prüfen-Rufen-Drücken" Stadtwette auf dem Greifswalder Marktplatz

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland.

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand wird das Gehirn nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und nach 3-5 Minuten irreversibel geschädigt. Daher ist nicht allein die Hilfsfrist des Rettungsdienstes entscheidend für das Überleben des Patienten, sondern vor allem das „therapiefreie Intervall“, also die Zeit bis zum Einsetzen erster Hilfsmaßnahmen.

Wiederbelebungsmaßnahmen durch den Rettungsdienst führen zu einer doppelt so hohen Überlebensrate, wenn vorher eine Wiederbelebung durch Laienersthelfer begonnen worden ist.

Im Rahmen der ersten Säule des Projektes „Land|Rettung“ sollen deshalb möglichst viele Bürger  geschult werden. Wir möchten die Wiederbelebungskompetenz und Hilfsmotivation der Bevölkerung stärken und somit das therapiefreie Intervall bei Herz-Kreislauf-Stillständen im Landkreis Vorpommern-Greifswald verkürzen.

Im Rahmen des Projektes bieten wir  Schulungen für Gruppen ab 15 Personen (z.B. Vereine und Betriebe) an. Auch für Schulklassen ab Klassenstufe 3 bieten wir altersgerechte Schulungen zum Thema Herz-Kreislauf-Stillstand und Wiederbelebungsmaßnahmen an.

Dabei möchten wir vermitteln, wie man einen Herz-Kreislauf-Stillstand erkennt und wie man eine Herz-Druckmassage durchführt. Die Schulungen dauern ca. 20-45 Minuten und sind natürlich kostenfrei.

Außerdem nehmen wir mit dem "Prüfen-Rufen-Drücken"-Infozelt gerne an öffentlichen Veranstaltungen teil, um auch dort interessierten Bürgern die Möglichkeiten der Herz-Druckmassage näher zu bringen.

In 2017 konnten so im Rahmen des Projektes insgesamt etwa 3.500 Bürger im Landkreis Vorpommern-Greifswald geschult werden.