Leistungen der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie

Behandlungsspektrum

Wenn immer möglich und sinnvoll, so wird minimal invasiv operiert, d.h. videoassistiert mit der Schlüssellochmethode. Vorteile sind geringere Schmerzen, raschere Erholung, kürzerer Klinikaufenthalt und kleinere Narben. Wir entscheiden immer individuell in jedem Einzelfall, welches Verfahren für welches Kind den größten Vorteil bietet. In einem ausführlichen Gespräch vor der Operation werden wir Sie informieren und beraten.

Früh- und Neugeborenenchirurgie

Früh- und Neugeborenenchirurgie

Chirurgische Erkrankungen in diesem frühen Lebensalter sind angeborene Fehlbildungen, Funktionsstörungen oder schwere Entzündungen des Darmes sowie Tumore. Diese Kinder erfordern eine diffizile Betrachtungsweise und viel Erfahrung in der Indikationsstellung, ausgefeilte operative Techniken unter der Lupenbrille und ein besonders großes operatives Geschick. Nur eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Geburtsmedizinern, Neonatologen, pädiatrischen Intensivmedizinern, Kinderanästhesisten, -radiologen und -kardiologen wird die Operation zum Erfolg werden lassen. Oft operieren wir direkt auf der neonatologischen Intensivstation, um den Frühgeborenen die Belastung eines Transportes in den OP zu ersparen.

Indikationen zum kinderchirurgischen Eingriff sind:

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde!

Thoraxchirurgie

Thoraxchirurgie

Fehlbildungen oder Tumore der Lunge sind im Kindesalter selten. In der Regel werden sie heute bereits vor der Geburt im Ultraschall entdeckt. Manchmal fallen sie jedoch auch erst im Säuglings- oder Kleinkindalter durch immer wiederkehrende Bronchitiden und Infekte auf. Wenn solche Fehlbildungen operiert werden müssen, so gelingt es in der Regel, das gesunde Lungengewebe zu schonen und nur den krankhaften Befund zu entfernen. Das gilt auch für sekundäre Absiedelungen (Metastasen) eines anderweitig lokalisierten Primärtumors. Gerade in der Lungenchirurgie hat sich der videoassistierte minimal invasive Zugang sehr bewährt, da postoperative Schmerzen und Narbenbildung deutlich reduziert sind und die Kinder sich sehr rasch erholen. Das gilt auch für die minimal invasive Korrektur einer Trichterbrust nach Nuss, bei der wir über eine besonders große Erfahrung verfügen. Danach sind die Kinder in der Regel voll leistungsfähig.

Indikationen zum kinderchirurgischen Eingriff sind:

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde!

Abdominalchirurgie

Abdominalchirurgie

Auch in der Abdominalchirurgie wägen wir die Indikation zum chirurgischen Eingriff und das Für und Wider eines minimal invasiven Vorgehens in jedem einzelnen Fall sorgfältig ab. Nicht jedes Kind mit Bauchschmerzen hat eine Blinddarmentzündung und muss operiert werden! Für das häufige Problem des chronischen Bauchschmerzes haben wir eine interdisziplinäre Spezialsprechstunde zusammen mit Kinderärzten und? Psychologen eingerichtet.

Indikationen zum kinderchirurgischen Eingriff sind:

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde!

Tumorchirurgie

Tumorchirurgie

Kleine gutartige Tumore der Haut und des Unterhautfettgewebes (Dermoidzysten, Lipome) sowie Halszysten und -fisteln werden durch kleine, kosmetisch günstig angelegte Schnitte entfernt. Bei Hämangiomen (Blutschwämmchen) ist entweder Abwarten oder die laserchirurgische Verödung angezeigt. Hierzu werden Sie in unserer Spezialsprechstunde beraten. Die seltenen Lymphangiome werden mit einem entzündungsinduzierenden Mittel verödet und/oder chirurgisch entfernt. Bösartige solide Tumore sind im Kindesalter zum Glück selten. In den letzten Jahrzehnten konnten die Therapieergebnisse weltweit entscheidend verbessert werden, was nur durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit aller mit diesem Thema befassten Fachrichtungen möglich war. Auch in unserer Klinik werden alle Kinder multimodal durch die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Kinderklinik nach den Vorgaben der international akzeptierten Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) behandelt. Als Kinderchirurgen sind wir zuständig für die rasche und komplikationslose Anlage von zentralvenösen Zugängen (Portsysteme, Broviac-Katheter), für die minimal invasive, aber trotzdem aussagekräftige Entnahme von Tumorgewebe zur genauen Typisierung (Biopsie), und vor allem für die schonende chirurgische Entfernung des Tumors. Das ist ein Schwerpunkt unserer Klinik. Zeitpunkt und Ausmaß der Operation werden in Absprache mit der Studienleitung der GPOH festgelegt. Das entnommene Tumormaterial wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pathologie (Prof. Dombrowski) und dem Institut für funktionelle Genomforschung (Prof. Völker) wissenschaftlich untersucht, um den Ursachen dieser Erkrankungen auf die Spur zu kommen und neue Therapiemöglichkeiten zu erschliessen.

Indikationen zum kinderchirurgischen Eingriff sind:

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

 

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde!

Urologie

Urologie

In der praenatalen Diagnostik werden heute viele Befunde an der Niere und den ableitenden Harnwegen erhoben. Im Rahmen eines interdisziplinären Konsiliums mit Neonatologen und pädiatrischen Nephrologen informieren und beraten wir die werdenden Eltern. Nicht alle Befunde erfordern eine Therapie und gerade in der Kinderurologie gilt: weniger ist oft mehr! Falls jedoch notwendig, so leiten wir die entsprechende Diagnostik ein und führen die chirurgische Therapie durch. In unserer Spezialsprechstunde werden Sie auf dem neuesten Stand der Wissenschaft beraten und betreut, gerne auch im Rahmen des Einholens einer zweiten Meinung.

Indikationen zum kinderchirurgischen Eingriff sind:

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde!

Traumatologie

Traumatologie

Beim Ausprobieren ihrer Fähigkeiten und Erkundung ihrer Umwelt verletzen sich Kinder bekanntlicherweise sehr häufig. Gerade in der Kindertraumatologie ist es sehr wichtig, dass aus der grossen Katastrophe Knochenbruch schnell ein kleines Problem wird, welches nach einer Operation oder auch nur mit einer Gipsbehandlung rasch nicht mehr weh tut. Die Überwachung der Konsolidierung des Bruches und das Bemühen um ein möglichst folgenloses Ausheilen auch komplizierter Brüche erfolgen in unserer Spezialsprechstunde. Unsere Klinik besitzt die Zulassung zum berufsgenossenschaftlichen D-Arzt- Verfahren für Kita- und Schulunfälle. Aber auch nichttraumatische Knochenläsionen wie Zysten und gutartige Tumore, Kochenvorsprünge und Knochenentzündungen (Osteomyelitis) gehören zu unserem Repertoire. Bei Verbrühungen und Verbrennungen erfolgt die Wundbehandlung nach modernsten Kriterien. Alle Eingriffe werden schmerzfrei in Narkose durchgeführt. Da das psychische Trauma bei Kindern (und Eltern) oft fast größer ist als die körperliche Verletzung, wird eine Unterstützung durch Kinderpsychologen angeboten. Kinder mit Gehirnerschütterung werden bei uns auf Station intensiv überwacht und erholen sich im Beisein ihrer Eltern. In allen Belangen gehen wir nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen vor. So setzt sich beim stumpfen Bauchtrauma immer mehr die Erkenntnis durch, dass bei stabilen Kreislaufverhältnissen nicht immer sofort operiert werden muß. Auf unserer interdisziplinären Intensivstation können wir durch Erfahrung und engmaschige Kontrollen auch schwere Verletzungen der Bauchorgane ohne Operation "aussitzen".

Indikationen zum kinderchirurgischen Eingriff sind:

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde!

Plastisch-rekonstruktive Chirurgie

Plastisch-rekonstruktive Chirurgie

Bei Kindern ist die Indikation zum plastisch-chirurgischen Eingriff noch strenger zu stellen als beim Erwachsenen. Doch wenn abstehende Ohren, große Narben, die Schwellung der Brustdrüse beim pubertierenden Knaben (Gynäkomastie) oder eine Trichterbrust (s. Thoraxchirurgie) zu psychischen Problemen oder Funktionseinschränkungen führen, so ist auch im Kindesalter die Indikation zur plastischen Korrektur zu stellen. Das gilt natürlich besonders für Fehlbildungen der Harnröhre (Hypospadie), zusammengewachsene oder überzählige Finger und Zehen (Syndaktylie, Hexadaktylie) oder für große Muttermale (Naevi). Gerne beraten wir Sie auch im Rahmen einer zweiten Meinung.

Indikationen zum kinderchirurgischen Eingriff sind:

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde!

Lasermedizin

Lasermedizin

Die Behandlung der im Säuglingsalter recht häufigen Blutschwämmchen (Hämangiome) ist heute eine Domäne der Lasertherapie. Schonend in Narkose werden die Hämangiome verödet, um unschöne Narbenbildungen zu verhindern. Größere Operationen sind dann nicht mehr notwendig. Uns stehen modernste Farbstoff- und Nd-YAG Laser zur Verfügung.

Indikationen zum kinderchirurgischen Eingriff sind:

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde!

Neurochirurgie

Neurochirurgie

Angeborene oder erworbene Fehlbildungen im Bereich des Rückenmarkes oder des zentralen Nervensystems mit Erweiterung der Liquorräume im Gehirn (Hydrocephalus) sind zwar durch verbesserte Prophylaxe und pränatale Diagnostik selten geworden. Doch auch heute noch ist eine suffiziente und komplikationsarme Liquorableitung (konventionell oder endoskopisch) die beste Therapie, um neurologische Defizite zu verhindern oder zumindest zu verringern. In Greifswald werden diese Kinder durch ein interdisziplinäres Kompetenznetzwerk bestehend aus Kinderchirurgie (Prof. Barthlen), Neurochirurgie (Direktor: Prof. Schroeder), Neuropädiatrie (Direktor: Prof. Lauffer) und Neurologischem Rehabilitationszentrum (Direktor: Dr. Gläser) behandelt.

Indikationen zum kinderchirurgischen Eingriff sind:

  • Hydrocephalus
  • Spina bifida
  • Schädeldeformitäten

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

OA PD Dr. Fritsch (Neurochirurgie)

fritschm@uni-greifswald.de

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde!

Schmerztherapie

Schmerztherapie

Wie neuere Untersuchungen zeigen, haben bereits sehr kleine Frühgeborene, Säuglinge und ältere Kinder ein ausgeprägtes Schmerzempfinden. Daran und an der Tatsache, dass Pieksen und Operationen weh tun, können wir leider nichts ändern. Doch wir können zusammen mit Anästhesisten, Neonatologen und Intensivmedizinern dafür sorgen, daß Kinder so wenig wie nur irgendwie möglich Schmerzen erleiden müssen. Es stehen potente Analgetika zur Verfügung, die wir großzügig einsetzen, wie auch lokale rückenmarksnahe Anästhesieverfahren. Ein professionelles Vorgehen bei Einleitung der Narkose, Blutabnahmen oder Verbandwechsel tut sein Übriges, um die Ängste der Kinder (und ihrer Eltern) auf ein Minimum zu reduzieren.

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde

Ambulante Operationen

Ambulante Operationen

Ambulantes Operieren vor stationären Behandlungen ist die neue Medizin!
Die Kinderchirurgie bietet Ihnen ein breites Behandlungsspektrum an ambulanten Operationen an. Zur Qualitätssicherung führen wir ambulante Operationen erst ab dem 1. Lebensjahr durch.

Beispiele:

  • Leistenbruch
  • Hodenhochstand 
  • Phimose
  • Materialentfernungen
  • Nabelbruch
  • Entfernung von Hautanhängseln, kleiner Tumoren und Fremdkörper
  • Hydrocele

 

Die minimalinvasiven Eingriffe und die Betreuung der Bezugspersonen führen aus unserer Erfahrung zum schnelleren Heilungsprozess.
Die medizinische Versorgung findet bei uns in der kinderchirurgischen Ambulanz durch erfahrene professionelle und ausgebildete Schwestern statt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Für weitere Informationen können Sie unter folgendem Punkt unser Merkblatt einsehen: Informationsblatt amb. Operationen

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde!

Konservative Behandlungen

Konservative Behandlungen

Indikationen einer konservative Behandlung sind:

 

Fragen? Wenden Sie Sich bitte an:

Prof. Dr. Barthlen

winfried.barthlen@uni-greifswald.de

oder vereinbaren Sie einen Termin in der Spezialsprechstunde!

 

 

AKTUELLES

  • Fortbildungsveranstaltung "Hypospadie" mit ehemaligen Patienten für Eltern und Ärzte am 25.04.2018, Hörsaal Nord
  • Fortbildungsveranstaltung "Trichterbrust" mit ehemaligen Patienten für Eltern und Ärzte am 12.09.2018, Hörsaal Nord
  • Kindertraumatologie für den D-Arzt 07.12.18 UKB Berlin