Nephroblastom / Wilms Tumor

Das Nephroblatom ist der häufigste Nierentumor im Kindesalter. Etwa 100 Kinder erkranken pro Jahr in Deutschland neu an dieser bösartigen Erkrankung. Bei 5-10 % der betroffenen Kinder geht der Tumor von beiden Nieren aus. Der Erkrankungsgipfel liegt im 2. und 3. Lebensjahr.

 

Symptome:

Das Nephorblastom bleibt meist lange völlig symptomlos und fällt schließlich durch eine Schwellung im Flankenbereich sowie durch eine tastbare Vorwölbung des Tumors auf. Selten treten Bauchschmerzen, Fieber, Schwäche oder Blut im Urin auf.

 

Diagnostik:

Das Nephroblastom ist gut durch Ultraschall darstellbar. Außerdem werden laborchemische Untersuchungen von Blut und Urin vorgenommen. Die Kernspintomographie dient der Darstellung des Tumors, mit einem Röntgenbild der Lunge wird nach möglichen Tumorabsiedlungen gesucht. Weitere Untersuchungen können ausgeschlossen werden. Bei Verdacht auf ein Nephroblastom erfolgt keine Probenentnahme aus dem Tumorgewebe, da hierbei die Gefahr bestünde, Tumorzellen zu verschleppen. Durch die moderne Bildgebung kann ein Nephroblastom mit ausreichender Sicherheit diagnostiziert werden.

 

Behandlung:

In Europa erfolgt bei Kindern mit Nephroblastom zunächst eine präoperative Chemotherapie. Dadurch soll der Tumor kleiner werden, außerdem sinkt die Gefahr, dass es zu einer Tumorruptur kommt. Nach Abschluss dieser Chemotherapie erfolgt als Erfolgskontrolle und für die Planung der Operation eine erneute Bildgebung. Bei der Operation wird dann der Tumor radikal entfernt. Es wird außerdem die betroffene Niere i.A. komplett entfernt. Sind beide Nieren vom Tumor befallen, wird versucht, so viel wie möglich gesundes Nierengewebe zu belassen. Außerdem werden bei der Operation natürlich die Lymphknoten im Bauchraum untersucht. Im Anschluss an die Operation kann in Abhängigkeit vom Tumorstadium eine weitere Chemotherapie und eine Strahlentherapie stattfinden.

 

Kontakt:

Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
Telefon: 03834-86 7037
Fax: 03834-86 7038
Email: kinderchirurgie@uni-greifswald.de

 

« zurück zur Übersicht