Verbrennungen

Definition:

Verbrühung als häufigste Ursache mit Altersgipfel von 1-3 Jahren. Thermische Schädigung der Haut unterschiedlichen Schwere- und Tiefengrades.

 

Grade:

Wir unterscheiden Grad I mit Hautrötung bis Grad IV Verkohlung. Dazwischen liegen Grad II und III mit unterschiedlich tiefer Schädigung. Ab Grad III ist mit einer Narbenbildung zu rechnen.

 

Notfallmaßnahmen:

Sofortige Kühlung unter kaltem Wasser (20°C für 20 Minuten), um ein Tieferbrennen zu verhindern. Nachfolgend steriler Verband (keine Salben usw.). Schmerztherapie mit Schmerzzäpfchen zB. Paracetamol-Supp. Nachfolgend Vorstellung in Kinderchirurgischer Ambulanz  (Impfausweis nicht vergessen). Grossflächige Verletzungen sollten über den Notarzt zur Klinik gebracht werden.

 

Therapie:

I. gradige Verletzungen bedürfen in aller Regel eines Salbenverbandes auf desinfizierender Basis (z.B.: Octenigel®). Je nach Ausmass der Verletzung ist eine stationäre Überwachung notwendig. Empfehlenswert ist diese bei Verletzungen von über 5% Körperoberfläche, des Gesichtes oder des Genitale. Aufgrund großer Flüssigkeitsverluste muß bei größeren Flächen eine Infusionsbehandlung erfolgen.
Verbrennungsblasen sollten abgetragen und ggf. gedeckt werden. Dazu eignen sich Amnion als auch Suprathel®  zum zeitweiligen Hautersatz. Tiefer gehende Verletzung müssen chirurgisch mittels Nekrektomie (Entfernung abgestorbener Hautanteile) und Hauttransplantation versorgt werden. Nachfolgend empfiehlt sich eine gute Kompressions- und / oder Silkonsalbenbehandlung zur Vermeidung unschöner hypertropher Narbenbildung. Gerade bei Verletzungen der Hände, Füße bzw. gelenkübergreifend an großen Gelenken ist unter Umständen später eine Narbenkorrektur zur Vermeidung oder Behebung von Fehlstellungen nötig.

 

Häufige Fragen:

Wie lange muß behandelt werden? - In Abhängigkeit von Größe und Tiefe der Verletzung kann sich eine Behandlung von ca. 7 bis 10 Tagen oder länger hinziehen.

Hat mein Kind Schmerzen? - Verbrennungen oder Verbrühungen sind sehr schmerzhaft. Durch eine bedarfsgerechte Schmerzmittelgabe versuchen wir diese so niedrig wie möglich zu halten.

Kann ich mein Kind mit betreuen? - Unbedingt, denn das trägt zur schnelleren Genesung bei.

Bleiben entstellende Narben zurück? - Die tiefergradigenVerletzungen sind durch Defektheilung und Narbenbildung charakterisiert. Durch kompetentes Management kann jedoch das Ausmaß eingeschränkt werden. Dazu gehören die frühzeitige Nachbehandlung mittels Kompression und Silikonsalbe.

 

Kontakt:

Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
Telefon: 03834-86 7037
Fax: 03834-86 7038
Email: kinderchirurgie@uni-greifswald.de

 

« zurück zur Übersicht