Lungenemphysem

Kongenitales lobäres Emphysem

Das lobäre Emphysem ist die angeborene Überblähung eines Lungenlappens.

Diese Erkrankung betrifft meist nur einen Lungenlappen. Manchmal läßt sich dies bereits in der vorgeburtlichen Routine - Ultraschalluntersuchung vermuten. Es gibt aber auch noch andere angeborene Lungenerkrankungen, die dem lobären Emphysem im Ultraschall ähneln.

Als Ursache können Knorpelstrukturen, Lungenfehlbildungen, atypische Gefäßverläufe oder Schleimpfropfen gefunden werden; in der Hälfte der Fälle findet man jedoch keine Ursache.

Es können begleitende Herzfehlbildungen vorhanden sein.

Betroffene Neugeborene werden operiert - der Zeitpunkt hängt davon ab, wie es dem Kind nach der Geburt geht. In der Operation wird der betroffene Lungenanteil entfernt.

Die Prognose ist abhängig von einer Begleiterkrankung und in der Regel sehr gut.

 

Literatur:

  • Gluer S, v Schweinitz D: Fehlbildungen und Erkrankungen der Lunge, der Pleura und des Mediastinums. In v Schweinitz D, Ure B: Kinderchirurgie. Springer 2009
  • Pinkerton HJ, Oldham KT: Lung. In: Oldham KT, Colombani PM, Foglia RP, Skinner MA (eds): Principles and practice of pediatric surgery. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia 2005; 951-982
  • Sylvester KG, Albanese MD: Bronchopulmonary malformations. In: Ashcraft KW, Holcomb GW, Murphy JP (eds.): Pediatric Surgery. Elsevier Saunders, Philadelphia 2005; 276-289

 

Kontakt:

Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
Telefon: 03834-86 7037
Fax: 03834-86 7038
Email: kinderchirurgie@uni-greifswald.de

 

«zurück zur Übersicht