Trichterbrust

Über 10 operative Trichterbrust-Korrekturen im Jahr belegen die große Erfahrung unseres Teams von speziell ausgebildeten Kinderchirurgen.

Auch ausgedehnte Fehlbildungen mit tiefer Einsenkung des Brustkorbes werden von uns in der etablierten Operationsmethoden nach Nuss minimal invasiv korrigiert.

Unterstützt werden wir von speziell ausgebildeten Kinderanästhesisten. Erfahrene Kinderkrankenschwestern bringen Ihren Jugendlichen nach der Operation schnell wieder auf die Beine und umsorgen ihn (und Sie) liebevoll und kindgerecht.

 

 

Definition:

  • angeborene und in der Pubertät sich verstärkt ausbildende Fehlbildung der vorderen Brustwand mit Verlagerung der Thoraxorgane
  • mitunter bestehender Funktionseinschränkung sowie psychischen Leidensdruck

 

Symptome:

  • psychische Probleme
  • Atemnot
  • Herzprobleme
  • Beeinträchtigung körperlicher Leistungsfähigkeit
  • Skoliose (Verkrümmung der Wirbelsäule)
  • gelegentlich in Kombination mit Syndromen (Marphan-)

 

Diagnostik:

  • klinische Untersuchung
  • Echokardiographie (Herzultraschall)
  • Elektrokardiogramm (EKG)
  • Spirometrie (Lungenfunktionsuntersuchung)
  • Hals-Nasen-Ohren Untersuchung
  • Computertomogramm des Brustkorbes in ausgewählten Schnitten
  • Röntgenuntersuchung des Brustkorbes

 

Behandlungsbedarf:

Rein körperliche Gründe für eine Operation lassen sich nur selten finden. Im Vordergrund steht der psychische Leidensdruck, welchen wir durch eine Operation gut lindern können. Durch das verbesserte Aussehen wird eine andere Körperwahrnehmung induziert. Beides prägt das Selbstbewusstsein. Zusätzliche Physiotherapie und empfohlene sportliche Übungen verbessern die gesamte Körperhaltung und das Auftreten.

 

Operation:

Minimal chirurgisch wird unter thorakoskopischer Sichtkontrolle (Brustkorbspiegelung) ein Metallbügel unter dem Brustbein platziert. Durch Wenden des vorab exakt gebogenen Bügels wird der Trichter quasi "ausgebeult". Nachfolgend wird der Bügel von aussen auf der Brustmuskulatur angeheftet. In den nächsten 2-3 Jahren stabilisiert der Bügel den Brustkorb und verhindert ein erneutes Einsinken des Trichters. Der gesamte Brustkorb wird in dieser Zeit neu umgeformt.

 

Ergebnisse:

Besonders bei symmetrischen Formen lassen sich durch dieses Operationsverfahren gute Korrekturen erreichen. Die Narben für die Korrekturen lassen sich am seitlichen Thorax gut kaschieren.

 

Häufige Fragen:

Wie sicher ist die Operation? - 1987 wurde von den Amerikanern D. Nuss diese Operation entwickelt. In Deutschland gibt es dieses Verfahren seit über 10 Jahren. Durch die Sichtkontrolle können Verletzungen an Herz, Lunge und Blutgefäßen vermieden werden.

Wann ist das beste Operationsalter? - Um das 12. Lebensjahr, dann kann bei elastischem Brustkorb gut stabalisiert werden. Zu frühe Korrekturen können während des pubertären Wachstumsschubes ein Rezidiv (Rückschlag) verursachen. Auch Kinder im Alter von über 12 Jahren können operiert werden. Bei bestehender Trichterbrust sollten Sie Ihr Kind rechtzeitig vorstellen, um individuell das Vorgehen planen zu können.

Wie lange bleibt der stabilisierende Bügel im Brustkorb? - Ca. 2-3 Jahre.

Hat mein Kind Schmerzen? - Wir arbeiten eng mit den Kinderanästhesisten (Narkoseärzten) zusammen. Bereits in der Narkoseeinleitungsphase erhält Ihr Kind einen Schmerzkatheter, den es bei Schmerzen selbstständig aktivieren kann.

Wie sieht es mit Physiotherapie aus? - Bereits vor der Operation wird mit Physio- und Atemtherapie begonnen.

Wie lange dauert die Operation? - Ca. 1 Stunde, bei ausgeprägten Befunden auch länger.

Wann kann mein Kind wieder Sport machen? - Nach etwa 3 Monaten ist der Bügel fest eingeheilt. Danach können sportliche Aktivitäten aufgenommen werden. Von Kampfsport raten wir ab.

 

Kontakt:

Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
Telefon: 03834-86 7037
Fax: 03834-86 7038
Email: kinderchirurgie@uni-greifswald.de

AKTUELLES

  • Kindertraumatologie für den D-Arzt 07.12.18 UKB Berlin