Home  Patienteninfo

Zur Startseite

Suche
   Klinik      Patienteninfo      Patientensicherheit      Forschung/Lehre      Weiterbildung      Kontakt      Intern   
Viszeral-Onkologisches Zentrum

Links

Sepsis

Konsilanmeldung

Witamy




Krankheitsbilder




Patientensicherheit




Adipositas




GIST




6. Jahrestagung MV+





Hernien

Medizinische Fachausdrücke

 

Hernie: Bruch (nicht zu verwechseln mit dem Knochenbruch = Fraktur)

 

Rezidivhernie: wiederkehrender Bruch 

 

Lichtenstein-Operation: Offene Operationstechnik mit Kunststoffnetz 

 

Bassini- oder Shouldice-Operation: "Klassische" offene Operationstechnik ohne Kunststoffnetz

 

TEP, TAPP: Minimal invasive Operationstechniken mit Kunststoffnetz 

 

 

 

Durch eine Lücke in der Bauchdeckenmuskulatur wölbt sich die innere Auskleidung des Bauchraumes - das so genannte Bauchfell - nach außen unter die Haut vor. Bruchinhalt können Darmanteile oder Bauchnetz sein.

 

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Hernien in unterschiedlichen Lokalisationen. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen angeborenen und erworbenen Hernien sowie zwischen äußeren (sichtbaren) und inneren (nicht sichtbaren) sowie zwischen kompletten und inkompletten Brüchen. Angeborene Hernien entstehen durch unvollständigen Bauchdeckenschluss in der Fetalperiode. Erworbene Hernien entstehen durch Schwachstellen in der Bauchwand bei nachlassendem Bindegewebe und/ oder chronischer Drucksteigerung im Bauchraum, z.B. ständiges Husten, chronische Verstopfung oder häufiges Heben schwerer Lasten.

 

In unserer Klinik werden alle Bruchoperation angeboten. Wenn Sie weitere Fragen haben, dann wenden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 03834/866080 an uns. Es kann dann ein Termin in unseren Sprechstunden zur Klärung bzw. Vorbereitung zur Operation vereinbart werden.

 

 



Aktuelles

Blickpunkt

zur StartseiteImpressum