Friedrich Loeffler-Institut für Medizinische Mikrobiologie

Aufgaben

Zu den grundlegenden Aufgaben des Friedrich Loeffler-Instituts für Medizinische Mikrobiologie an der Universitätsmedizin Greifswald gehören:

  • die Forschung zu Infektionskrankheiten und ihren Erregern;
  • die Lehre für Studierende der Humanmedizin, Zahnmedizin, Pharmazie, Humanbiologie, Biologie und Biochemie zu Inhalten der Medizinischen Mikrobiologie;
  • die mittelbare Krankenversorgung auf der Basis einer umfassenden laborbasierten Diagnostik von Infektionskrankheiten und die Beratung zu Fragen der Diagnostik, Therapie und Prävention von Infektionskrankheiten.

 

Geschichte

Das ehemalige Hygieneinstitut und heutige Friedrich Loeffler-Institut für Medizinische Mikrobiologie der Universitätsmedizin Greifswald befand sich für mehr als 100 Jahre in der Martin-Luther-Straße inmitten der historischen Altstadt von Greifswald. Hier wurde im Jahr 1893 das Gebäude durch die Universität Greifswald erworben und von Friedrich A. J. Loeffler, dem ersten Schüler von Robert Koch, zum Institut ausgebaut.

 

Wissenschaftlichen Weltruhm erlangte Friedrich Loeffler durch seine herausragenden Arbeiten und Entdeckungen:

  • Entdeckung der Ätiologie der Maul- und Klauenseuche zusammen mit Paul Frosch. Er beschrieb den Erreger als filtrierbares, partikuläres Agens kleiner als ein Bakterium und entwickelte ein Schutzserum. Es handelt sich um das zuerst beschriebene tierassoziierte Virus; damit gilt F. Loeffler als Mitbegründer der Virologie. Insbesondere in dieser Tradition steht das 1910 gegründete Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems, heute als Teil des Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit;
  • Entdeckung des Erregers der Diphtherie (Corynebacterium diphtheriae) zusammen mit Edwin Klebs;
  • Entdeckung des Erreger des (Schweine-) Rotlaufs bzw. Erysipeloids (Erysipelothrix rhusiopathiae) zusammen mit Wilhelm Schütz
  • Entdeckung der Pasteurellose des Schweines;
  • Entdeckung von Salmonella Typhimurium und Einsatz des Erregers 1892 in Griechenland zur Feldmaus-Bekämpfung;
  • Entwicklung von Methoden zur Färbung (Loefflersche Methylenblaulösung) und Anzucht von Mikroorganismen (Loeffler-Serum).

Lokal verdiente sich F. Loeffler Anerkennung als Mitglied des Bürgerkollegiums der Stadt Greifswald. Hier setzte er sich energisch für die Verbesserung der Stadtreinigung und des Abfallwesens sowie für den Bau der Kanalisation ("Und gebaut wird sie doch!") ein. Für seine Leistungen wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Greifswald ernannt.

 

In den letzten Jahren wurde das traditionsreiche Institut umfangreich modernisiert und bietet u.a. durch die Einrichtung von Laboratorien bis zur Sicherheitsstufe 3 wichtige Voraussetzungen für die Forschung und Diagnostik auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten. Der überwiegende Teil des Forschungsbereiches sowie die meisten Laboratorien zur Erregerdiagnostik befinden sich heute im Hauptgebäude der Universitätsmedizin Greifswald in der Ferdinand-Sauerbruch-Straße.

Adresse

Friedrich Loeffler-Institut für Medizinische Mikrobiologie

Universitätsmedizin Greifswald KdöR

Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1

17475 Greifswald

 

Telefon: ++49 (0)3834 / 86-5560

Telefax: ++49 (0)3834 / 86-5561

E-mail: flisekre{at}med.uni-greifswald.de

 

 

AKTUELLES