zur Universitaet
zur Startseite des Instituts
zur Universitaetsmedizin zum Lageplan

Forschungsverbund "Frühintervention bei gesundheitsriskantem Verhalten"



Research Collaboration Early Intervention in health risk behaviors (EARLINT)

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Universität zu Lübeck

Der Forschungsverbund zur Frühintervention bei gesundheitsriskantem Verhalten (Research Collaboration Early Intervention in health risk behaviors, EARLINT) ist eine Zusammenarbeit zwischen der Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Sozialmedizin und Prävention, und der Medizinischen Universität zu Lübeck, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Alle im Verbund zusammenarbeitenden Forschungsvorhaben dienen dem Ziel, Kurzberatungen bei alkohol- oder tabakrauch-assoziierten Störungen für den Einsatz in Einrichtungen der medizinischen Versorgung und der Allgemeinbevölkerung zu entwickeln. Die Basis bilden Theorien, die sich international für Praxisfelder der Prävention verbreiteter Krankheiten bewährt haben, u. a. das Transtheoretische Modell intentionaler Verhaltensänderung. Die Beratungen sind auf die Förderung der Motivation zu Tabak- bzw. Alkoholabstinenz oder moderatem Alkoholkonsum konzentriert.

EARLINT umfasst Forschungsprojekte, die alle die Prüfung der Wirksamkeit von Interventionen mittels experimenteller Felduntersuchungen beinhalten.

 

 

Riskanter Alkoholkonsum

 

Evaluierung eines EDV-basierten Expertensystems bei Patienten im Allgemeinkrankenhaus (ExtrA)

 

Frühintervention bei Patienten in Arztpraxen

 

Implementierung von Frühintervention bei Patienten im Allgemeinkrankenhaus (KIK)

 

Psychosoziale Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit  (CRAFT )

 

Stadien und Prozess von Hilfesuche bei Patienten im Allgemeinkrankenhaus

 

Überprüfung einer Intervention bei Arbeitsuchenden mit riskantem Alkoholkonsum (TOPAS)

 

Die Bedeutung der Vermittlungsform für Alkoholinterventionen: PErsönlich versus COmputerisiert  (PECO)

 

 

Tabakrauchen

 

Bevölkerungswirksamkeit eines Beratungsansatzes zur Beendigung des Tabakrauchens

 

Expertensystembasierte Förderung der Rauchabstinenz über das Handy bei Jugendlichen

 

Expertensystembasierte Motivierende Gesprächsführung bei Patienten in Allgemeinarztpraxen

 

Expertensystembasierte Motivierende Gesprächsführung bei Rauchern in der Allgemeinbevölkerung

 

Expertensystembasierte Motivierende Gesprächsführung bei Rauchern in stationärer Rehabilitation

 

Expertensystembasierte Motivierende Gesprächsführung bei Rauchern ohne Änderungsabsicht

 

Implementierung von Kurzinterventionen bei Patienten in Allgemeinarztpraxen

 

Familienintervention „Gesunde Atemluft zu Hause“ (GESA)

 

Motivierende Gesprächsführung bei Benutzerinnen von hormonellen Kontrazeptiva (BRISC)

 

Motivierende Gesprächsführung bei Frauen postpartum in der Allgemeinbevölkerung

 

 

Medikamente

 

Studie zur Nutzung des Leitfadens "Medikamente – schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit"

 

 

 

 

 

 

 


NEWS
Impressum      Sitemap      Drucken