zur Universität
zur Startseite des Instituts
zur Universitätsmedizin Lageplan English

Leitung des Instituts für Sozialmedizin und Prävention



 

Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Susanne Wurm

Telefon: 03834 / 867700
Telefax: 03834 / 867701
E-Mail: susanne.wurm@med.uni-greifswald.de

 

 

Besucheradresse und Postanschrift

Institut für Sozialmedizin und Prävention
Universitätsmedizin Greifswald
Walther-Rathenau-Str. 48
17475 Greifswald

 

 

Forschungsinteressen

  • Gesundheit im mittleren und höheren Erwachsenenalter
  • Präventions- und Interventionsansätze für gesundes Älterwerden
  • Altersbilder (Vorstellungen vom eigenen Älterwerden, Altersstereotype)
  • Psychosoziale Risiken und Ressourcen für Gesundheit und Gesundheitsverhalten
  • Ältere Erwerbstätige und Erwerbsarbeit im Ruhestand
  • Entwicklung über der Lebensspanne, Alters- und Kohorteneffekte

 

Vita

seit 10/2019

Lehrstuhl für Sozialmedizin und Prävention, Universitätsmedizin Greifswald

2013 - 2019 

Professur für Psychogerontologie, Universität Erlangen-Nürnberg

2012 - 2013

Stellvertretende Leitung Forschung, Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA), Berlin

2011 - 2013          

Leitung der Forschergruppe “Gesundheit und Altern” am Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA), Berlin

2008 - 2014

Leitung (PI) der Forschungsprojekte PREFER I +II (BMBF), Berlin

2007 - 2013

Stellvertretende Projektleitung Deutscher Alterssurvey

2001 - 2006

Wissenschaftliche Mitarbeiterin DZA, Berlin

2000

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Kindheits-, Jugend-, und Familienforschung, Berlin

1998 - 2001

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Berliner Institut für Sozialforschung


Auszeichnungen

2016                       

Margret M. and Paul B. Baltes Foundation Award in Behavioral and Social Gerontology, Gerontological Society of America (GSA)

2016 - heute

GSA-Fellow der Verhaltens- und Sozialwissenschaftlichen Sektion der Gerontologischen Society of America (GSA)

2013 - heute               

Honorary Associate des Deutschen Zentrums für Altersfragen (Berlin)

 

Mitglied in Beiräten, Kommissionen, Editorial Boards und wissenschaftlichen Netzwerken

2008 - heute     

Kommissionsvorsitz der Kommission „Gesundheitsberichterstattung und Gesundheitsmonitoring“ des Robert Koch-Instituts (RKI), Berlin

2008 - heute                    

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats „Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe (AAGE)“ zum Projekt „lidA – Leben in der Arbeit. Kohortenstudie zu Gesundheit und Älterwerden in der Arbeit“ (PI: Prof. H. M. Hasselhorn, Universität Wuppertal)

2014 - 2018       

Co-Chair des COST-Forschungsnetzwerkes (Work Group 5 “Internalized age stereotypes”) der europäischen COST – Action IS 1402 Ageism, EU-Förderung

2015 - heute

Mitglied im Editorial Board der Fachzeitschrift GeroPsych – The Journal of Gerontopsychology and Geriatric Psychiatry

2015 - heute                       

Mitglied im Beirat des Präventionsverbunds „AEQUIPA – Körperliche Aktivität, Gerechtigkeit und Gesundheit: Primärprävention für gesundes Altern“ gefördert durch das BMBF

2016 - 2018

Mitglied im Beirat des Projektes Improving Health Monitoring in Old Age (IMOA) des Robert Koch-Instituts (RKI), gefördert durch die Robert Bosch Stiftung

2016 - heute

Mitglied im NRW-Forschungsnetzwerk „Arbeitsmarktteilhabe im höheren Erwerbsalter“

2017 - heute

Mitglied im LASER-Netzwerk (Labor and Socio-Economic Research Center) der FAU Erlangen-Nürnberg

2017 - heute

Mitglied im Forschungsnetzwerk "Altersbilder: Über ein dynamisches Lebensspannen-Modell zu neuen Perspektiven für Forschung und Praxis". Projektförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

2017 - heute

Mitglied im Beirat des Projektes „Erfolgreiches = gesundes = gutes Altern? Altersbilder und Prämissen gerontologischer und sozialpolitischer Altersdiskurse in Deutschland“ (Projektleitung: Universität Göttingen, PD Dr. M. Schweda und Universität Erlangen-Nürnberg, Dr. L. Pfaller), gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit

2018 - heute

Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Projekts „BURDEN 2020 – Die Krankheitslast in Deutschland und seinen Regionen“, Robert Koch-Institut Berlin

2018 - heute                                                                             

Mitglied im Editorial Board der Fachzeitschrift Journal of Health Monitoring

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen

  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG)
  • European Health Psychology Society (EHPS)
  • Gerontological Society of America (GSA)

 

Gutachtertätigkeit für Institute, Stiftungen und Forschungsförderungsorganisationen

u.a. Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Deutsches Institut für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR-Projektträger), European Science Foundation (ESF), Studienstiftung des Deutschen Volkes, Thyssen Stiftung, Robert-Koch Institut, Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen/Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

 

Ad hoc Gutachter für Zeitschriften

u.a. Age & Ageing, Aging Clinical and Experimental Research, Bundesgesundheitsblatt, Das Gesund­heitswesen, Developmental Psychology, Gerontology, GeroPsych, European Journal of Ageing, Experimental Aging Research, Experimental Gerontology, Health and Quality of Life Outcomes, International Archives of Occupational and Environmental Health, International Journal of Geriatric Psychiatry, Journal for Labour Mar­ket Research, Journal of Affective Disorders, Journal of Geriatrics, Journal of Health Psychology, Journals of Gerontology: Psychological and Social Sciences, Psychology and Health, Psychology and Aging, Re­search on Aging, Scandinavian Journal of Psychology, The Journal of Positive Psychology, PLOS ONE, Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

 

 

Ausgewählte Publikationen
Gesamtverzeichnis (Stand: Oktober 2019)

 

Englischsprachige Beiträge (Auswahl, deutschsprachige Beiträge s.u.) 

 

1.        Warner, L. M., Wolff, J. K., Spuling, S. M., & Wurm, S. (2019). Perceived somatic and affective barriers for self-efficacy and physical activity. Journal of Health Psychology, 24(13), 1850-1862. https://doi.org/10.1177/1359105317705979

2.        Beyer, A.-K., Wolff, J. K., Freiberger, E., & Wurm, S. (2019). Are self-perceptions of ageing modifiable? Examination of an exercise programme with vs. without a self-perceptions of ageing-intervention for older adults. Psychology & Health, 34(6), 661-676. https://doi.org/10.1080/08870446.2018.1556273

3.        Beyer, A.-K., Wiest, M., & Wurm, S. (2019, online first). There is still time to be active: Self-perceptions of aging, physical activity, and the role of perceived residual lifetime among older adults. Journal of Aging & Physical Activity. doi: https://doi.org/10.1123/japa.2018-0380

4.        Wurm, S., & Kornadt, A. E. (2019). Self-perceptions of aging. In D. Gu & M. E. Dupre (Eds.), Encyclopedia of Gerontology and Population Aging Cham, Switzerland: Springer Nature Switzerland.

5.         Wurm, S., & Kornadt, A. E. (2019). Life-Span Development. In D. Gu & M. E. Dupre (Eds.), Encyclopedia of Gerontology and Population Aging Cham, Switzerland: Springer Nature Switzerland.

6.        Lev, S., Wurm, S., & Ayalon, L. (2018). Origins of Ageism at the Individual Level. In L. Ayalon & C. Tesch-Römer (Eds.), Contemporary Perspectives on Ageism. International Perspectives on Aging (Vol. 19, pp. 51-72). Cham: Springer.

7.        Westerhof, G. J., & Wurm, S. (2018). Subjective aging and health. In B. G. Knight & H.-W. Wahl (Eds.), Oxford Research Encyclopedia of Psychology and Aging. Oxford: Oxford University Press. https://doi.org/10.1093/acrefore/9780190236557.013.4

8.         Wurm, S., Diehl, M., Kornadt, A., Westerhof, G., & Wahl, H.-W. (2017). How do views on aging affect health outcomes in adulthood and late life? Explanations for an established connection. Developmental Review, 46, 27-43. http://dx.doi.org/10.1016/j.dr.2017.08.002

9.         Spuling, S. M., Huxhold, O., & Wurm, S. (2017). Predictors of Self-Rated Health: Does Education Play a Role Above and Beyond Age? The Journals of Gerontology Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 72(3), 415-424. https://doi.org/10.1093/geronb/gbv057

10.       Wolff, J. K., Schüz, B., Ziegelmann, J. P., Warner, L. M., & Wurm, S. (2017). Short-Term Buffers, but Long-Term Suffers? Differential Effects of Negative Self-Perceptions of Aging Following Serious Health Events. The Journals of Gerontology Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 72(3), 408-414. https://doi.org/10.1093/geronb/gbv058

11.       Spuling, S., Wolff, J. K., & Wurm, S. (2017). Response Shift in Self-Rated Health after Serious Health Events in Old Age. Social Science & Medicine, 192, 85-93.

12.       Klaus, D., Engstler, H., Mahne, K., Wolff, J. K., Simonson, J., Wurm, S., & Tesch-Römer, C. (2017). Cohort Profile: The German Ageing Survey (DEAS). International Journal of Epidemiology, 46(4), 1105-1105g. https://doi.org/10.1093/ije/dyw326

13.       Wurm, S., & Benyamini, Y. (2014). Optimism buffers the detrimental effect of negative self-perceptions of ageing on physical and mental health. Psychology & Health, 29(7), 832-848. https://doi.org/10.1080/08870446.2014.891737

14.       Wurm, S., Wolff, J. K., & Schüz, B. (2014). Primary care supply moderates the impact of diseases on self-perceptions of aging. Psychology and Aging, 29(2), 351-358. https://doi.org/10.1037/a0036248

15.       Wurm, S., Warner, L.M., Ziegelmann, J., Wolff, J.K., Schüz, B. (2013). How do negative self-perceptions of aging become a self-fulfilling prophecy? Psychology and Aging, 28(4), 1088-1097. https://doi.org/10.1037/a0032845

 

Deutschsprachige Beiträge (Auswahl)

 

1.         Wurm, S. (2018). Das Alter: eine unheilbare Krankheit? Warum es wichtig ist, was wir über das Älterwerden denken. Kulturräume – das kubia-Magazin, 14, 15-19.

2.         Wurm, S. (2018). Entwicklung im Alter und die Rolle von Altersbildern für Gesundheit und Langlebigkeit. Inklusive Medizin, 15(1), 9-16.

3.         Kistler, E., Wiegel, C., & Wurm, S. (2017). Gesundheitsbericht „Seniorengesundheit“. Bericht an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Stadtbergen/Nürnberg: INIFES (93 Seiten).

4.         Geisel, B., Lampert, T., Wurm, S. & Thyen, U. (2017). Public Health-Zukunftsforum. Demographischer und sozialer Wandel. Ergebnisse der Arbeitsgruppe 2 des Zukunftsforums Public Health, Berlin 2016. Das Gesundheitswesen, 79, 906-909. doi: https://doi.org/10.1055/s-0043-121025

5.         Beyer, A.-K., Wurm, S., & Wolff, J. K. (2017). Älter werden – Gewinn oder Verlust? Individuelle Altersbilder und Diskriminierungserfahrungen. In Mahne, K., Wolff, J. K., Simonson, J., Tesch-Römer, C., Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS). Wiesbaden: Springer VS. https://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-658-12502-8

6.         Spuling, S., Wurm, S., & Wolff, J. K., Wünsche, J. (2017). Heißt krank sein sich auch krank fühlen? Korrelate der subjektiven Gesundheitsbewertung. In Mahne, K., Wolff, J. K., Simonson, J., Tesch-Römer, C., Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS). Wiesbaden: Springer VS. https://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-658-12502-8

7.        Beyer, A. K., Ulbricht, S., Voigt, L. & Wurm, S. (2017). Altersbilder als Ressource zur Förderung körperlicher Aktivität bei älteren Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Forum Public Health, 25 (2), 125-127. https://doi.org/10.1515/pubhef-2017-0005

8.        Wurm, S., & Saß, A. C. (2015). Gesundes Leben im Alter – geht mit dem Alter alles nur bergab? Der Bürger im Staat, 65(2/3), 130-137.

9.         Wurm, S., Simonson, J., & Tesch-Römer, C. (2013). Der Demographische Wandel in Deutschland: Entwicklungstrends, Problemlagen und Perspektiven auf der Grundlage des Deutschen Alterssurveys (DEAS). In M. Freytag (Ed.), Verbrauchervielfalt - Die Chancen des demografischen Wandels für Konsum und Finanzen (pp. 12-26): Frankfurter Allgemeine Buch.

10.       Motel-Klingebiel, A., Wurm, S., & Tesch-Römer, C. (Eds.). (2010). Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS). Stuttgart: Kohlhammer.

 

 


NEWS
Impressum      Datenschutz      Sitemap      Drucken