Home  Forschung/Lehre  Forschung  AG Public Mental Health


Zur Startseite

Suche
   Klinik      Forschung/Lehre      Veranstaltungen      Kontakt      Intern   
Kontakt

Leitung/Mitarbeiter




Forschung



AG Genetik

AG Metabolomics

AG Bildgebung

AG Alexithymie

AG Telemedizin

AG Adipositas

AG Public Mental Health

GANI_MED

PriVileG-M


Lehre





Die Arbeitsgruppe Public Mental Health an der Klinik für Psychiatrie der Universitätsmedizin Greifswald besteht seit 2009. Schwerpunkte unserer Arbeit sind die Einstellungen der Bevölkerung zu psychischen Krankheiten, die Folgen von Stigma und Diskriminierung für Menschen mit psychischen Krankheiten, und Fragestellungen der psychiatrischen Epidemiologie.

 

Leitung der Arbeitsgruppe:

Prof. Dr. Georg Schomerus

 

 

Aktuelle Projekte

  • WAS HILFT: Wahrnehmung von Symptomen und Inanspruchnahme von Hilfe und Therapie.
    Kooperationspartner: Prof. Dr. Silke Schmidt, Greifswald.
    Gefördert von: DFG (SCHO 1337/4-1)
  • Einstellungen zu Menschen mit psychischen Krankheiten in der Allgemeinbevölkerung
    Kooperationspartner: Prof. Matthias Angermeyer, Gösing am Wagram, Österreich; Dr. Herbert Matschinger, Leipzig.
    Gefördert von: Fritz-Thyssen-Stiftung (Az. 10.11.2.175)
    • Die Entwicklung der Einstellungen der Öffentlichkeit zu psychisch Kranken, der Vorstellungen von psychischen Krankheiten und der Akzeptanz psychiatrischer Behandlung von 1990 bis 2011.
    • Die Prävalenz biologisch-genetischer Ursachenvorstellungen von psychischen Krankheiten in der Allgemeinbevölkerung und ihre Auswirkungen auf die Akzeptanz psychiatrischer Behandlung und auf die Einstellungen zu psychisch Kranken.
  • DEGS1-MH Auswertungsprojekte, Teilprojekte 6 und 8:
    Entwicklung, Chronifizierung und Remission psychischer Störungen; Komorbidität von somatischen Krankheiten und psychischen Störungen
    In Kooperation mit dem Robert-Koch-Institut.
    Kooperationspartner: Dr. Ulfert Hapke, Berlin; PD Dr. Sebastian Baumeister, Regensburg
    Projektförderung aus Bundesmitteln im Bereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), Förderkennzeichen 1368-1124
  • Einfluss von Kontinuum-Vorstellungen auf die Haltungen zu Menschen mit psychischen Krankheiten
    Kooperationspartner: Prof. Matthias Angermeyer, Gösing am Wagram, Österreich; Prof. Bruce G. Link, New York, USA; Prof. Jo C. Phelan, New York, USA
    Förderung von HELIOS-Kliniken GmbH, Grant-ID 001183)
  • Stigmatisierung von Menschen mit Suchterkrankungen: Selbststigmatisierung, Stigmaerfahrungen und Interventionsstrategien
    Kooperationspartner: Prof. Patrick W. Corrigan, Chicago

Internationale Kooperationspartner

  • Prof. Matthias C. Angermeyer, Universität Cagliari, Italien;
  • Prof. Patrick W. Corrigan, Illinois Institute of Technology, Chicago, USA;
  • Dr. Sara Evans-Lacko, London School of Economics, London, UK;
  • Prof. Bruce G. Link, Columbia University, New York, USA;
  • Prof. Ramin Mojtabai, John’s Hopkins School of Public Health, Baltimore, USA;
  • Prof. Jo C. Phelan, Columbia University, New York, USA;
  • Prof. Stefan Priebe, Queen Mary University, London;
  • Prof. Graham Thornicroft, Insitute of Psychiatry, King’s College London, UK;
  • Prof. David Vogel, Iowa State University, Iowa, USA

Aktuelle Publikationen (Auswahl):

  • Evans-Polce RJ, Castaldelli-Maia JM, Schomerus G, Evans-Lacko SE. The downside of tobacco control? Smoking and self-stigma: A systematic review. Social Science & Medicine. 2015;145:26-34.
  • Schomerus G, Van der Auwera S, Matschinger H, Baumeister SE, Angermeyer MC. Do attitudes towards persons with mental illness worsen during the course of life? An age-period-cohort analysis. Acta Psychiatrica Scandinavica. 2015;132:357-64.
  • Schomerus G, Stolzenburg S, Angermeyer MC. Impact of the Germanwings plane crash on mental illness stigma: results from two population surveys in Germany before and after the incident. World Psychiatry 2015;14:362-3.
  • Schomerus G, Evans-Lacko S, Rusch N, Mojtabai R, Angermeyer MC, Thornicroft G. Collective levels of stigma and national suicide rates in 25 European countries. Epidemiology and Psychiatric Sciences. 2015;24:166-71.
  • Speerforck S, Schomerus G, Pruess S, Angermeyer MC. Different biogenetic causal explanations and attitudes towards persons with major depression, schizophrenia and alcohol dependence: is the concept of a chemical imbalance beneficial? Journal of Affective Disorders. 2014;168:224-8.



Aktuelles

Blickpunkt

zur StartseiteImpressum