Home  Klinik  Historische Entwicklung  Quellen


Zur Startseite

Suche
   Klinik      Forschung/Lehre      Veranstaltungen      Kontakt      Intern   
Kontakt

Leitung/Mitarbeiter




Institutsambulanz




Trauma-Ambulanz




Psychoonkologie




Tagesklinik




Station Psy-1




Leitung/Mitarbeiter




Historische Entwicklung



1800–1900

1900–1933

1933–1945

1945–1990

nach 1990

Quellen



Literatur

  1. Fischer W (1997) Friedrich August Gottlob Berndt (1793-1854). Gründer des Universitätsklinikums und der Greifswalder Psychiatrie. In: Fischer W, Schmiedebach HP (Hrsg.) 160 Jahre Hochschulmedizin in Greifswald (Wissenschaftliche Beiträge der Ernst-Moritz-Arndt-Universität). Greifswald, S. 6-18.
  2. Orlob S (2012) Die Versorgung der Geisteskranken in Pommern von Beginn des 19. Jahrhunderts bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der Hansestadt Stralsund und der Universitätsstadt Greifswald. In: Armbruster J, Freyberger HJ (Hrsg.) Verwahrung, Vernichtung, Therapie. Zum 100-jährigen Bestehen der stationären Psychiatrie auf dem Gelände des Krankenhauses West in Stralsund. Historisches und Erlebtes (Schriften zur Medizingeschichte, 2). Hamburg: Dr. Kovač, S. 13-43.
  3. Schultze F (1907) Die Entwicklung des psychiatrischen Unterrichts in Greifswald. Klin Jb 16:481-506.
  4. Pfau A (2008) Die Entwicklung der Universitäts-Nervenklinik (UNK) Greifswald in den Jahren 1933 bis 1955 (Abhandlungen zur Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften 101). Husum: Matthiesen.
  5. Schmiedebach HP (1999) Die Herausbildung der Neurologie in Greifswald – Anmerkungen zur Fächerdifferenzierung in der Medizin. In: Fischer W, Schmiedebach HP (Hrsg.) Die Greifswalder Universitäts-Nervenklinik unter dem Direktorat von Hanns Schwarz 1946 bis 1965. Symposium zur 100. Wiederkehr des Geburtstages von Hanns Schwarz am 3.7.1998. Greifswald: Lege Artis, S. 98-114.
  6. Eberle H (2015) „Ein wertvolles Instrument“ – Die Universität Greifswald im Nationalsozialismus. Köln: Böhlau.
  7. Schmiedebach HP (1997) Sünde, Trieb und Krankheit – Allgemeine Entwicklungstendenzen in der Psychiatrie im 19. und 20. Jahrhundert. In: Fischer W, Schmiedebach HP (Hrsg.) 160 Jahre Hochschulmedizin in Greifswald (Wissenschaftliche Beiträge der Ernst-Moritz-Arndt-Universität). Greifswald, S. 19-28.
  8. Eulner HH (1970) Die Entwicklung der medizinischen Spezialfächer an den Universitäten des deutschen Sprachgebietes (Studien zur Medizingeschichte des neunzehnten Jahrhunderts, 4). Stuttgart: Enke, S. 257-282.
  9. Berndt FAG (1848) Aus dem amtlichen Bericht über die Irrenanstalt für Neu-Vorpommern zu Greifswald seit ihrer Eröffnung am 2. Juli 1834 bis zum 1. Jan. 1847. Allg Zschr Psychiatr 5:210-224.
  10. Elsaesser KH (1956) Zur Geschichte der Psychiatrie in Greifswald. 50 Jahre Universitäts-Nervenklinik. In: Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Hrsg.) Festschrift zur 500-Jahrfeier der Universität Greifswald. Bd. 2, Greifswald, S. 406-413.
  11. Schott H, Tölle R (2006) Geschichte der Psychiatrie. Krankheitslehren, Irrwege, Behandlungsformen. München: C.H.Beck, S. 286-289.
  12. Orlob S (1997) Rudolf Arndt und die Greifswalder Hochschulpsychiatrie im 19. Jahrhundert. In: Fischer W, Schmiedebach HP (Hrsg.) 160 Jahre Hochschulmedizin in Greifswald (Wissenschaftliche Beiträge der Ernst-Moritz-Arndt-Universität). Greifswald, S. 30-53).
  13. Störring E (1938) Die Psychiatrie in Greifswald. In: Loeschke H, Terbrüggen A (Hrsg.) 100 Jahre medizinische Forschung in Greifswald. Festschrift zur Feier des 75jährigen Bestehens des Medizinischen Vereins. Greifswald: L. Bamberg, S. 181-200.
  14. Armbruster J, Haack K (2015) Das Todesurteil gegen den Kindermörder Ludwig Tessnow (1872–1939) und das Ringen von Jurisprudenz und Psychiatrie bei der Beurteilung seiner Zurechnungsfähigkeit. In: Karenberg A, Kumbier E (Hrsg.) Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Nervenheilkunde. Bd. 21, Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 425-458.
  15. Armbruster J (2006) Edmund Robert Forster (1878-1933). Lebensweg und Werk eines deutschen Neuropsychiaters (Abhandlungen zur Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften 102). Husum: Matthiesen.
  16. Schwarz H (1956) Paul Schröder - Sein Leben und Wirken. In: Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Hrsg.) Festschrift zur 500-Jahrfeier der Universität Greifswald. Bd. 2, Greifswald, S. 413-419.
  17. Schmiedebach HP (2006) Die medizinische Fakultät Greifswald in den letzten 200 Jahren – Akademische Tradition und gesellschaftliche Anforderungen. In: Alvermann D, Spieß KH (Hrsg.) Universität und Gesellschaft. Festschrift zur 550-Jahrfeier der Universität Greifswald 1456-2006. Bd.1, Die Geschichte der Fakultäten im 19. und 20. Jahrhundert. Rostock: Hinstorff, S. 289-370
  18. Viehberg MA (2004) Restriktionen gegen Greifswalder Hochschullehrer aufgrund von Denunziationen aus der Studenten- und Hochschullehrerschaft. In: Buchholz W (Hrsg. unter Mitarb. v. Olschewski J) Die Universität Greifswald und die deutsche Hochschullandschaft im 19. und 20. Jahrhundert. Kolloquium des Lehrstuhls für Pommersche Geschichte der Universität Greifswald in Verbindung mit der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte (Pallas Athene, 10). Stuttgart: Steiner, S. 271-307.
  19. Lewis D (2003) The man who invented Hitler. The Making of the Führer. London: Headline.
  20. Horstmann B (2004) Hitler in Pasewalk. Die Hypnose und ihre Folgen. Düsseldorf: Droste.
  21. Köpf G (2005) Hitlers psychogene Erblindung. Geschichte einer Krankenakte. Nervenheilkunde 24: 783-790.
  22. Weiß E (1963) Ich, der Augenzeuge. Icking: Kreißelmeier, S.134-151.
  23. Armbruster J (2009) Die Behandlung Adolf Hitlers im Lazarett Pasewalk 1918. Historische Mythenbildung durch einseitige bzw. spekulative Pathographie. Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 10 (4):18-23.
  24. Theiss-Abendroth P (2009) Was wissen wir wirklich über die militärpsychiatrische Behandlung des Gefreiten Adolf Hitler? Psychiat Prax 36:35-39.
  25. Schmuhl HW (2016) Die Gesellschaft Deutscher Neurologen und Psychiater im Nationalsozialismus. Berlin, Heidelberg: Springer, S. 78-96, 121-129.
  26. Kumbier E (2008) Kontinuität im gesellschaftlichen Umbruch – Der Psychiater und Hochschullehrer Rudolf Thiele (1888-1960). In Helmchen H (Hrsg.) Psychiater und Zeitgeist: Zur Geschichte der Psychiatrie in Berlin. Lengerich, Berlin, Bremen, Miami, Riga, Viernheim, Wien, Zagreb: Papst, S. 319-368.
  27. Bady T, Blütgen M, Fischer W (1997) Analyse der Gutachten zur Zwangssterilisation 1933-1945 an der Universitäts-Nervenklinik Greifswald. In: Fischer W, Schmiedebach HP (Hrsg.) 160 Jahre Hochschulmedizin in Greifswald (Wissenschaftliche Beiträge der Ernst-Moritz-Arndt-Universität). Greifswald, S. 54-76.
  28. Bernhardt H (1994). Anstaltspsychiatrie und „Euthanasie“ in Pommern 1933 bis 1945. Die Krankenmorde an Kindern und Erwachsenen am Beispiel der Heilanstalt Ueckermünde (Mabuse Wissenschaft, 15). Frankfurt/M: Mabuse.
  29. Armbruster J, Freyberger HJ (2014) Zwangssterilisation und „Euthanasie“ in Pommern. Die frühen Patiententötungen auf polnischem Gebiet. Trauma & Gewalt 8(4): 260-271.
  30. Armbruster J (2012) Zur Geschichte der Provinzial-Heilanstalt Stralsund von 1912-1939. In: Armbruster J, Freyberger HJ (Hrsg.): Verwahrung, Vernichtung, Therapie. Zum 100-jährigen Bestehen der stationären Psychiatrie auf dem Gelände des Krankenhaus West in Stralsund. Historisches und Erlebtes (Schriften zur Medizingeschichte, 2). Hamburg: Dr. Kovač, S. 45-94.
  31. Kumbier E, Haack K (2015) Hochschullehrer in der Sowjetischen Besatzungszone und DDR bis 1961. Der akademische Generationswechsel an den Universitätsnervenkliniken. Nervenarzt 86:624–634.
  32. Orlob S (1999) Hanns Schwarz (1898 bis 1977) zum 100. Geburtstag unter besonderer Berücksichtigung seiner forensisch-psychiatrischen Arbeiten. In: Fischer W, Schmiedebach HP (Hrsg.) Die Greifswalder Universitäts-Nervenklinik unter dem Direktorat von Hanns Schwarz 1946 bis 1965. Symposium zur 100. Wiederkehr des Geburtstages von Hanns Schwarz am 3.7.1998. Greifswald: Lege Artis, S. 88-97.
  33. Israel A (2011) Entwicklung der Kinderpsychotherapie I. In: Geyer M (Hrsg.) Psychotherapie in Ostdeutschland. Geschichte und Geschichten 1945–1995. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S.117-125.
  34. Kumbier E, Armbruster J (2015) Sozialpsychiatrische Reformen in der DDR. Ein Beitrag zur Aufarbeitung der Geschichte der ostdeutschen Psychiatrie. Nervenheilkunde 34(5): 362-366.
  35. Epilepsie-Lexikon, Eintrag „Günter Rabending“. www.epilepsie-gut-behandeln.de/service/epilepsie-lexikon/detail/11548/rabending-guenter (abgerufen am 10.01.16)
  36. Auskunft Prof. Uwe Runge, Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Greifswald, 08.01.16.
  37. Höck K (1979) Psychotherapie in der DDR. Eine Dokumentation zum 30. Jahrestag der Republik, Teil 1. Psychotherapieberichte des HdG Berlin.
  38. Sonnenmoser M (2009) Psychotherapie in der DDR: Versunkene Welt. Deutsches Ärzteblatt 106 (3):115-116.
  39. Ehle G (2011) Psychotherapie in der Psychiatrie. In: Geyer M (Hrsg.) Psychotherapie in Ostdeutschland. Geschichte und Geschichten 1945–1995. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 586-591
  40. Fischer W, Jahr H, Gebhardt M, Kopsch J (1985) Ergebnisse einer Gruppentherapie bei schizophrenen Patienten. Psychiat Neurol med Psychol. 11(37): 668-672.
  41. Fischer W (1989) Psychologie in der Sprechstunde (Für die medizinische Praxis). Jena: VEB Gustav Fischer.
  42. Fischer W (1989) Ambulante Behandlung psychischer Störungen (Für die medizinische Praxis). Jena: VEB Gustav Fischer.
  43. Bundesminister für Gesundheit (1991, Hrsg.) Zur Lage der Psychiatrie in der ehemaligen DDR – Bestandsaufnahme und Empfehlungen. 30.5.1991. Bonn.
  44. Süß S (1998) Politisch mißbraucht? Psychiatrie und Staatssicherheit in der DDR (Analysen und Dokumente, 14). Berlin: Ch. Links, S. 652.
  45. Franke K (2013) Die Transformation der Psychiatrie in Ostdeutschland nach 1989 aus der Perspektive des Klinikpersonals. Eine Rekonstruktion von Deutungsmustern im Umbruch. In: Wolters C, Beyer C, Lohff B (Hrsg.) Abweichung und Normalität. Psychiatrie in Deutschland vom Kaiserreich bis zur Deutschen Einheit. Bielefeld: transcript, S. 385-401.
  46. Armbruster J (2013) Von der IV. Pommerschen Provinzial-Heilanstalt Stralsund zur universitären Psychiatrie – 100 Jahre Krankenhausgeschichte. In: Karenberg A, Kumbier E (Hrsg.) Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Nervenheilkunde, Bd. 19. Würzburg: Königshausen & Neumann, 327-358.
  47. Freyberger HJ, Armbruster J (2012) Die Entwicklung der Universitätspsychiatrie in Stralsund. In: Armbruster J, Freyberger HJ (Hrsg.) Verwahrung, Vernichtung, Therapie. Zum 100-jährigen Bestehen der stationären Psychiatrie auf dem Gelände des Krankenhauses West in Stralsund. Historisches und Erlebtes (Schriften zur Medizingeschichte, 2). Hamburg: Dr. Kovač, S. 193-209.

Abbildungsverzeichnis

  • Abb. 1 Friedrich August Gottlob Berndt. In: Fischer W, Schmiedebach HP (Hrsg.) 160 Jahre Hochschulmedizin in Greifswald (Wissenschaftliche Beiträge der Ernst-Moritz-Arndt-Universität). Greifswald, S. 5.
  • Abb. 2 Rudolf Arndt. In: Fischer W, Schmiedebach HP (Hrsg.) 160 Jahre Hochschulmedizin in Greifswald (Wissenschaftliche Beiträge der Ernst-Moritz-Arndt-Universität). Greifswald, S. 29.
  • Abb. 3 Psychiatrische Klinik um 1900. In: Fischer W, Schmiedebach HP (Hrsg.) 160 Jahre Hochschulmedizin in Greifswald (Wissenschaftliche Beiträge der Ernst-Moritz-Arndt-Universität). Greifswald, S. 10.
  • Abb. 4 Alexander Westphal. Professoren-Foto der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Greifswald.
  • Abb. 5 Lageplan. In: Lucht E (1930) Die Universität Greifswald. Hundert Bilder von ihren Bauten/Geschichts- und Kunstdenkmälern/aus der Stadt Greifswald und ihrer Umgebung. Düsseldorf: Lindner, S. 51.
  • Abb. 6 Ernst Schultze. Professoren-Foto der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Greifswald.
  • Abb. 7 Die Psychiatrische und Nervenklinik um 1906. In: Lucht E (1930) Die Universität Greifswald. Hundert Bilder von ihren Bauten/Geschichts- und Kunstdenkmälern/aus der Stadt Greifswald und ihrer Umgebung. Düsseldorf: Lindner, S. 54.
  • Abb. 8 Paul Schröder. Professoren-Foto der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Greifswald.
  • Abb. 9 Edmund Forster. Professoren-Foto der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Greifswald.
  • Abb. 10 Gottfried Ewald. Professoren-Foto der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Greifswald.
  • Abb. 11 Walter Jacobi. Professoren-Foto der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Greifswald.
  • Abb. 12 Rudolf Thiele. Professoren-Foto der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Greifswald.
  • Abb. 13 Hanns Schwarz. Professoren-Foto der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Greifswald.
  • Abb. 14 Karl-Heinz Elsaesser. Professoren-Foto der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Greifswald.
  • Abb. 15 Harald J. Freyberger. Foto: Niels Rausch.
  • Abb. 16 Hans Jörgen Grabe. Foto: privat.

 

 



Aktuelles

Blickpunkt

zur StartseiteImpressum