Behandlungsspektrum - Neuro-Urologie

Blasenfunktionsmessung (sog. Video-Urodynamik)

Zur genaueren Unterscheidung der vielfältigen Ursachen von Blasenfunktionsstörungen ist häufig eine Blasendruckmessung notwendig.

 

Wie erfolgt die Untersuchung?

 

Ein dünner Katheter wird über die Harnröhre in die Harnblase eingeführt. Über diesen Messkatheter, der mit einem Druckmessgerät verbunden ist, wird die Blase mit Flüssigkeit bzw. mit Kontrastmittel gefüllt. Die entsprechenden Parameter (Druck in der Harnblase in der Speicherphase, Elastizität der Blasenwand) werden registriert. Durch einen zweiten, in den Enddarm eingeführten Messkatheter kann der Druck im Bauchraum aufgezeichnet werden. Dadurch lässt sich objektiv messen, ob der Blasenmuskel sich zu einer aktiven Blasenentleerung zusammenzieht- im Gegensatz zur passiven Entleerung über Bauchpresse. Erfolgt die Untersuchung mit Kontrastmittel, werden Blase und Harnröhre im Röntgenbild dargestellt (sog. Video-Urodynamik).

 

 

 

Zurück zur Übersicht "Behandlungsspektrum"