Behandlungsspektrum - Uro-Onkologie

Penisamputation/Penisteilamputation

Das Peniskarzinom (Peniskrebs) ist eine eher seltene Krebserkrankung. Infolge von Angst und Schamgefühl kommt es bei den betroffenen Patienten nicht selten zu einer zeitlichen Verzögerung des Behandlungsbeginns. Die Behandlung kann im Frühstadium der Erkrankung durch eine Penisteilentfernung (Keilexcision) behandelt werden. Ist der Tumor weiter fortgeschritten, muss der Penis zur Hälfte (Penisteilamputation) bzw. ganz (Penisamputation) entfernt werden. Bei der vollständigen Entfernung des Penis wird die Harnröhrenöffnung im Bereich des Dammes neu angelegt.

 

 

 

Zurück zur Übersicht "Behandlungsspektrum"