Orthoptist/in

Orthoptist/in

Berufsbild und Tätigkeitsmerkmale:

Orthoptistinnen/Orthoptisten arbeiten in Spezialabteilungen an Augenkliniken, in Krankenhäusern, in neurologischen Kliniken oder bei niedergelassenen Augenärzten. Weiterhin sind sie an Frühfördereinrichtungen, Rehabilitationseinrichtungen sowie an Einrichtungen für Blinde und Sehbehinderte tätig.

Es ist Aufgabe der Orthoptistin/des Orthoptisten, vor allem bei der Vorsorge, bei der Untersuchung und bei der Behandlung von Störungen des einzelnen Auges und von Störungen im Zusammenwirken beider Augen - hervorgerufen durch Schielerkrankungen, Sehschwäche, Fehlsichtigkeiten oder Augenzittern - mitzuwirken.

Die Vorsorgemaßnahmen betreffen in erster Linie Kinder, die wie auch Jugendliche, Erwachsene und vor allem ältere Menschen zunehmend unter Sehstörungen und Schielerkrankungen leiden. Ebenso gewinnt die Rehabilitation als Aufgabengebiet der Orthoptistin an Bedeutung; so treten z.B. bei Hirnschäden oftmals auch Sehstörungen wie Schielen, Doppeltsehen oder Augenzittern auf, die von der Orthoptistin behandelt werden müssen.

In Zusammenarbeit mit dem Augenarzt diagnostiziert die Orthoptistin diese Sehstörungen und Schielerkrankungen und leitet geeignete Behandlungsmaßnahmen ein.

Bei der Wahrnehmung dieser Aufgaben trägt die Orthoptistin ein hohes Maß Eigenverantwortung.

Voraussetzung und Zulassung zur Ausbildung:

  • abgeschlossene Realschulausbildung mit guten Leistungen
  • Abitur wünschenswert, aber nicht Bedingung
  • und gesundheitliche Eignung, insbesondere keine Einschränkungen im beidäugigen Sehen
    (die Tauglichkeitsuntersuchung wird auf Wunsch kostenlos in der Universitätsaugenklinik Greifswald während des Bewerbungsgespräches durchgeführt)

Nächster Ausbildungsbeginn: 01.09.2021

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Ausbildungsvergütung: Beantragung von Schüler-Bafög möglich/ keine Ausbildungsgebühren

Ausführliche Informationen [ PDF-Download ]