Gehend-Bereich

Patienten, die sich selbstständig vorstellen, erreichen über einen eigenen Eingang den Gehend-Bereich der ZNA. Außerdem können Patienten mit minderschweren Erkrankungen / Verletzungen, die liegend mit Rettungsmitteln eingeliefert werden, nach der Ersteinschätzung in den Gehend-Bereich geleitet werden.

 

Im Gehend-Bereich befinden sich:

- Wartefläche 1, Wartefläche 2 und Kinderwartefläche

- Pflegestützpunkt und Ersteinschätzungsraum

- Allgemeiner Arbeitsbereich (inklusive Sonografie)

- Arbeitsbereich Augenheilkunde

- Arbeitsbereich Chirurgie (Gipsraum, aseptischer und septischer Eingriffsraum)

- Arbeitsbereich HNO

- Arbeitsbereich MKG

- Arbeitsbereich Pädiatrie

- Schockraum mit integriertem Computertomografen

 

Ein typischer Patientenaufenthalt könnte so aussehen:

Ein Patient stellt sich mit einem Zahnabszess in der ZNA vor. Nachdem an der Administration seine Gesundheitskarte eingelesen worden ist, erfolgen innerhalb von 10 Minuten die Ersteinschätzung und die Übergabe an das nicht-ärztliche Behandlungs-Team.

Im Pflegestützpunkt wird selbstständig nach standardisierten Verfahrensanweisungen gearbeitet; die Anlage eines venösen Zugangs, Blutentnahme und Schmerzmedikation werden durchgeführt. Danach nimmt der Patient wieder auf der Wartefläche Platz.

Während des in der Ersteinschätzung ermittelten Zeitraums trifft der MKG-Chirurg ein: der Patient wird in den Arbeitsbereich MKG gebeten und ein individuelles Behandlungskonzept wird erstellt und umgesetzt. Hier entscheidet sich auch, ob der Patient zur weiteren stationären Behandlung aufgenommen wird oder doch entlassen werden kann.

Mit entsprechenden Aufnahme- oder Verlegungsdokumenten verlässt der Patient nach einem abschließenden ärztlichen Gespräch die Notaufnahme.