Home  Patienteninfo

Universitätsmedizin Greifswald Universität Greifswald


Zur Startseite

Suche
   Klinik      Patienteninfo      Forschung/Lehre      Veranstaltungen      Kontakt      Lageplan      Intern   
Presse/Fernsehen

Unser YouTube-Kanal

Links





Fallbeschreibung

Drohender Bruch des 2. Halswirbels (Dens axis) bei Plasmozytom – Behandlung mit Kyphoplastie

 

Die Kyphoplastie ist ein Verfahren zur Stabilisierung von Wirbelbrüchen vorwiegend im Bereich der Brust- und Lendenwirbelsäule.  Bei Befall des 2. Halswirbels ist der Einsatz selten.

Hier wird eine Anwendung bei einem Patienten mit drohender Fraktur des Zahnfortsatzes (Proc. Odontoideus) des 2. Halswirbels infolge eines Befalls mit Plasmozytom (Neubildung der Plasmazellen des Knochenmarkes) dargestellt.  Bei drohender Fraktur ist eine Stabilisierung des 2. Halswirbels durch ein Schrauben-Stab-System (Fixateur interne vom 1. auf den 3. Halswirbel möglich. Hierdurch entsteht jedoch ein deutlicher Verlust der Drehung des Kopfes.  Durch die Stabilisierung des 2. Halswirbels mittels Knochenzement konnte dieses vermieden werden.

 

Prä-operative Bildgebung

CT mit Darstellung des vom Tumor ausgehöhlten 2. Halswirbels

 

Intra-operative Röntgen-Bildgebung

Oben: Punktion des 2. Halswirbels von der Vorderseite und Einbringen des Arbeitskanals
Unten: Aufblasen des Kyphoplastieballons zur Vorbereitung der Zementgabe

Intra-operativer 3D-Scan nach Zementgabe

Post-operative CT-Bildgebung

Kontrolle des stabilisierten Halswirbels nach Mobilisation des Patienten. Die Tumorhöhle ist durch den Zement (weiß) aufgefüllt.

 



Aktuelles

Blickpunkt

zur StartseiteImpressum