Home  Allgemeines  Anmeldung/Einschreibung  Kontakt  
  Funktion  Prothetik  Ästhetik  CAD/CAM  Digital
DeutschEnglish
Allgemeines
Aktuelles
Downloads
Modulübersicht
Modulprovider
Termine
Kosten
Teilnehmer
Absolventen

Home    Ästhetik    Modulübersicht     Modul 3
3 - Instrumentelle Methoden und Techniken

Modulart: Grundlagenmodul

 

Für das Modul Nummer 3 erhalten Sie 18 BZÄK/DGZMK-Punkte.

 

Qualifikationsziele:

  • Erarbeiten von auf der Schwierigkeit und Notwendigkeit der Patientenproblematik aufbauenden Indikationen für Instrumentelle Funktionsanalytische Maßnahmen (IFM). Leitprinzip: Diagnostik muss therapierelevant sein
  • Verfahren, Möglichkeiten und Grenzen der IFM
  • Entscheidungskatalog für Zahn- oder gelenkbezogenes Vorgehen bei der Rekonstruktion
  • Das Fernröntgen-Seitenbild in der Rekonstruktion

Eingangsvoraussetzung:

Modul 2

Ausrüstung:

keine

 

Inhalt:

  • Anatomische, physiologische und biomechanische Grundlagen für die Anwendung von IFM
  • Verifizierung der neutralen physiologischen Gelenkposition - Schaffung eines referenzpositionsgerechten Koordinatensystems
  • Übersicht der Möglichkeiten und sinnvollen instrumentellen Erfassung der quantitativen und qualitativen Mobilität des Unterkiefers
  • Mechanische und computergestützte elektronische Aufzeichnung der Gelenkbahnen am Beispiel eines arbiträren Aufzeichnungssystems
  • Möglichkeiten und Grenzen
  • Interpretation der Bewegungsaufzeichnungen
  • Indikationen für Systeme mit arbiträrer oder exakter Scharnierachse
  • Indikationen für paraokklusale Condylographie
  • Grundlagen der Artikulatortechnik
  • Schädelgerechte und Gelenkbezügliche Modellmontage im Artikulator
  • Programmierung von Artikulatoren
  • Condylen-Positions-Messung, Analyse der Frontzahnführung, Darstellung der Okklusionsebene als therapierelevante diagnostische Massnahmen
  • Okklusogramm – Evaluation der dynamischen Parameter der funktionellen Okklusion
  • Fernröntgen-Seitenbild Auswertung für rekonstruktive Zwecke. Artikulator und FRS – Gemeinsamkeiten, autodidaktische Aspekte der Gleichschaltung beider Anwendungen für die tägliche Praxis.
  • Entscheidungsfindung für die Rekonstruktion in der maximalen Interkuspidation (IKP) oder der neuromuskulären Zentrik (ZR)

Assessment:

  • Studium der vom Modulprovider vorgegebenen Literatur. 2-3 Studenten tragen in einem 30-minütigen Referat eine Zusammenfassung einer vorgegebenen Thematik vor.
  • Fallgerechte Instrumentation der in Modul 2 befundeten Patienten und Umsetzung der Instrumentation in das FRS
  • Analyse der okklusalen Parameter

 

 

 

Zurück

Impressum  Sitemap  Drucken  Seitenanfang