Häufig gestellte Fragen zur Blutspende

Wir können hier leider nicht alle Fragen mit Antworten aufführen. Haben Sie noch weitere Fragen, so nehmen Sie doch bitte telefonisch oder per E-Mail mit unseren Spendeärzten Kontakt auf.
Während der Spendezeiten sind wir unter der Telefonnummer: 0 38 34 / 86 – 54 78 erreichbar.
E-Mail: kontakttransmed@uni-greifswald.de

Wie viel Blut hat ein Mensch?

Wie viel Blut hat ein Mensch?

Ein durchschnittlich schwerer, gesunder Mensch hat ein Blutvolumen von etwa 8 % seines Körpergewichtes (bei 70 kg ca. 5 - 6 Liter Blut). Zu etwa 55 % besteht das Blut aus Blutplasma (Blutflüssigkeit).

Welche Blutgruppe ist die beste?

Welche Blutgruppe ist die beste?

Da die Verteilung der Blutgruppen in der Bevölkerung unter Spendern und Patienten etwa gleich ist, ist den Blutspendeeinrichtungen jeder Blutspender unabhängig von seiner Blutgruppe sehr willkommen.

Wie häufig kann man Blut und Plasma spenden?

Wie häufig kann man Blut und Plasma spenden?

Der Zeitraum zwischen zwei Blutspenden soll im Regelfall zwischen 10 - 13 Wochen betragen. (Frauen können alle 13 Wochen, Männer alle 10 Wochen spenden)
Blutplättchen/Thrombozyten und Plasma können in kürzeren Abständen gespendet werden.

Hier die Wartefristen zwischen den Spendearten:

  • Zwischen 2 Vollblutspenden: mind. 10 Wochen für Männer / mind. 13 Wochen für Frauen
  • Zwischen 2 Plasmaspenden: 1 Woche für Männer und Frauen
  • Zwischen Vollblut- und Plasmaspende:  mind. 4 Wochen für Männer und Frauen
  • Zwischen Plasma- und Vollblutspende: 1 Woche für Männer und Frauen

Kann man Blut künstlich herstellen?

Kann man Blut künstlich herstellen?

Blut kann nicht zur Anwendung am Patienten künstlich hergestellt werden!
Die Blutspende ist zur Zeit die einzige Möglichkeit der Blutgewinnung.

Wird mein Blut nach jeder Spende untersucht?

Wird mein Blut nach jeder Spende untersucht?

Bei jeder Blutspende werden Blutuntersuchungen durchgeführt.

  • Bei den ersten beiden Blutspenden wird die Blutgruppe bestimmt. Sie erhalten einen Blutspenderausweis, der Ihre Blutgruppe enthält, wenn Sie uns dann erneut zu einer Spende besuchen.
  • Bei der ersten Blutspende Untersuchung des Blutbildes
  • Messung von rotem Blutfarbstoff (Hämoglobin)
  • Untersuchung auf Infektionen (Hepatitis B, Hepatitis C, HIV und Syphilis)
  • Bei auffälligen Laboruntersuchungen werden Sie benachrichtigt und unter Umständen zu einer Kontrolluntersuchung gebeten.

Wie schnell wird der Blutverlust ausgeglichen?

Wie schnell wird der Blutverlust ausgeglichen?

  • Kreislaufnormalisierung in 30 Minuten
  • Flüssigkeitshaushalt in 24 Stunden
  • Plasmaeiweißersatz in 2 Tagen
  • Eisenverlust in 2 Monaten (bei Frauen auch länger)
  • In der Regel treten durch die Blutentnahme keine erkennbaren Störungen auf.

Was ist ein "Universalspender"?

Was ist ein "Universalspender"?

Im Notfall können Patienten aller Blutgruppen Erythrozytenkonzentrate der Blutgruppe 0 Rh negativ erhalten. Daher werden Spender mit 0 Rh negativem Blut auch als Universalspender für Blut bezeichnet.

Warum darf ich nach einer Erkältung nicht sofort Blut spenden?

Warum darf ich nach einer Erkältung nicht sofort Blut spenden?

Nach Erkältungen, Halsschmerzen, Durchfall etc. kann es sein, dass sich noch einige Bakterien in Ihrem Blut befinden. Gelangt solch ein Bakterium beim Spenden in den Blutbeutel, könnte es sich dort vermehren und bei der Übertragung auf einen schon kranken und geschwächten Patienten zu Komplikationen führen.
Deshalb: Füllen Sie bitte den Fragebogen stets sehr gewissenhaft aus! Wenn Sie kurz nach einer Spende einen fieberhaften Infekt bekommen, teilen Sie uns dies bitte telefonisch mit. Einen eventuell mit unserer Einrichtung vereinbarten Plasmaspendetermin sollten Sie bitte auch absagen.

Welche rechtlichen Folgen kann eine falsche Angabe haben?

Welche rechtlichen Folgen kann eine falsche Angabe haben?

Eine falsche Angabe des Spenders kann zu schwerwiegenden Folgen für den Blutempfänger führen.
Wer wissentlich unwahre Angaben macht, muss für immer von der Blutspende ausgeschlossen werden, da das Vertrauensverhältnis zerstört ist.
Er trägt außerdem die rechtlichen Konsequenzen, wenn durch Falschangaben eine Schädigung des Empfängers eintritt.

Warum ein vertraulicher Selbstausschluss?

Warum ein vertraulicher Selbstausschluss?

Die Möglichkeit des Selbstausschlusses ist eine weitere Sicherheitsmaßnahme zur Vermeidung der Übertragung ansteckender Krankheiten.
Dies bedeutet, dass die Möglichkeit besteht, vertraulich mitzuteilen, ob das gespendete Blut an andere Menschen weitergegeben werden darf oder nicht.

Kann ich mich bei einer Blutspende selbst mit Krankheitserregern anstecken?

Kann ich mich bei einer Blutspende selbst mit Krankheitserregern anstecken?

Eine Infektion der Blutspenderin bzw. des Blutspenders mit HIV oder anderen Krankheitserregern durch das Blutspenden ist ausgeschlossen! Es werden nur sterile Einwegmaterialien zur Blutentnahme verwendet, sodass eine Übertragung nicht möglich ist.

Was ist der häufigste Ablehnungsgrund?

Was ist der häufigste Ablehnungsgrund?

Ihr Haemoglobinwert ist zu niedrig. Die Ursache liegt meist an einer zu geringen Eisenaufnahme durch Nahrungsmittel.
Nahrungsmittel, die viel Eisen enthalten oder die Eisenaufnahme fördern, sind: Rote Säfte, Rote Beete, Fleisch und Vitamin-C haltige Getränke.
Die Eisenaufnahme wird z. B. gehemmt durch: Milch, Schwarzen Tee und Kaffee.
Lesen Sie bitte zu diesem Thema unsere Ernährungshinweise.

Was ist eine Thrombozytenspende?

Was ist eine Thrombozytenspende?

Die Thrombozytenspende (Apherese) ist ein Verfahren zur Sammlung von Thrombozyten (Blutplättchen).

Dafür wird entnommenes Vollblut mit Hilfe einer Maschine separiert (aufgetrennt), d. h. die Blutzellen werden sortiert. Die roten und weißen Blutzellen, die Blutflüssigkeit sowie ein Teil der Blutplättchen werden dem Spender zurückgegeben und eine definierte Menge Blutplättchen wird in ca. 300 ml Plasma in einem Beutel gesammelt.

 

Thrombozytenspenden sind Terminspenden und erfolgen nach Bedarf. Die Voraussetzungen sind die gleichen wie zu einer Vollblutspende, zusätzlich sollten die Venen in beiden Armbeugen sehr gut ausgebildet sein und die Anzahl der Blutplättchen in Ihrem Blut sollten im oberen Normbereich liegen.

 

Bis zu 10 Tage vor einer Thrombozytenspende sollten Sie keine Medikamente gegen Schmerzen eingenommen haben (Ausnahme: Paracetamol), da diese die Funktion der Thrombozyten im Blut hemmen.

 

Eine Thrombozytenspende dauert ca. 1 - 2 Stunden.

 

In seltenen Fällen kann es sein, dass wir Vollblutspender fragen, ob Sie in den nächsten Tagen zu einer Thrombozytenspende vorbeikommen können. Dies ist dann der Fall, wenn Sie sich bei uns als Stammzellspender registriert haben und wir Ihre Gewebemerkmale kennen. Manche Patienten benötigen Thrombozyten von einem Spender mit ähnlichen Gewebemerkmalen und in diesen Fällen würden wir einen passenden Spender zur Thrombozytenspende bitten.

Achtung

Es könnte demnächst kritisch werden. Der Bestand an Blutkonserven reicht nur für wenige Tage.
Wir brauchen mehr Blutspender!

Wann kann ich wieder Vollblut spenden gehen?

jQuery UI Datepicker - Default functionality

Frau Mann

Letzte Spende:

Möglicher Spendetermin: