zur Universitt
zur Startseite des Instituts
zur Medizinischen Fakultt zum Klinikum zum Lageplan

Department für Ethik, Theorie und Geschichte der Lebenswissenschaften



FORSCHUNG

In der Forschung hat sich das Department bereits dank der Bündelung von gesundheitsökonomischen wie kulturwissenschaftlich-ethischen und theologischen Kompetenzen als Ziel führend erwiesen:

Mit einem eigenen Projektbereich und einer Förderung von über 900.000€ war das Department von 2010-2014 in das vom BMBF getragenen Projekt GANI_MED (Greifswalder Approach to Individualized Medicine), sowie von 2014-2017 in das ebenfalls BMBF-geförderte Projekt MENON (Medizintheoretische, normative und ökonomische Evaluation der Systemmedizin) eingebunden.

 

 

LEHRE

Ein besonderer Schwerpunkt des Departments liegt im Bereich der Lehre. Die Medizin als eine Disziplin, die ihr Wissen und Können aus naturwissenschaftlichen Erkenntnissen und empirischen Erfahrungen schöpft und in Verbindung mit kulturell geprägten moralischen Haltungen anwendet, wirft durch neue Forschungs- und Therapiemöglichkeiten Fragen auf, die philosophische Valenz und gesellschaftliche Tragweite besitzen. Und nicht zuletzt die neue 2003 in Kraft getretene ärztliche Approbationsordnung, mit ihrem im Rahmen eines Querschnittsbereiches verankerten Ethik- und Medizingeschichteunterricht weist auf die Zielsetzung einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit diesen Themenkomplexen während der studentischen Ausbildung hin. Besonders die ethischen Fragen innerhalb der Medizin, das Reflektieren der eigenen Methoden, Ziele, Denk- und Handlungsmöglichkeiten sowie deren Grenzen sollen gestärkt werden. Angesichts dieser Entwicklungen plant das Department das Lehrangebot weiter zu bereichern, z.B. durch spezielle Veranstaltungen zu Wissenschaftstheorie, Medizinethik und Forschungsethik, die an die Stipendiatinnen und Stipendiaten des Gerhard-Domagk-Nachwuchsförderprogramms gerichtet sind.

KLINISCHE ETHIK

Aufgrund der Behandlungsoptionen der Hochleistungsmedizin stehen Behandlungsteams, Patienten wie auch Angehörige immer häufiger vor schwierigen ethischen Konflikten bei der Entscheidungsfindung. Daher war eine der ersten Aktivitäten des Departments die Implementierung eines Klinischen Ethikkommitees (KEK) in der Universitätsmedizin Greifswald.

Klinisches Ethikkomitee 

Walther-Rathenau-Str. 49
17475 Greifswald

Telefon: ++49 (0)3834 / 86-22308
Fax: ++49 (0)3834 / 86-7922308
E-mail: kek@uni-greifswald.de

www2.medizin.uni-greifswald.de/kek/index.php


NEWS
Impressum      Datenschutz      Sitemap      Drucken